Suche

Anzeige

Video-on-Demand in USA vor großem Durchbruch

Die Einnahmen aus "Video-on-Demand"-Services (VOD) werden in den USA bis 2005 auf ein Gesamtvolumen von 3,5 Mrd. Dollar ansteigen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie des Hightech-Consultingunternehmens Strategy Analytics.

Anzeige

In diesem Jahr wir von einem Gesamtvolumen von nur 287 Mio. Dollar ausgegangen. Die für das Jahr 2005 prognostizieren 3,5 Mrd. Dollar sollen sich bis 2008 noch einmal auf 8,2 Mrd. Dollar mehr als verdoppeln. Die Ursache für diesen Siegeszug der bisher hinter den Erwartungen gebliebenen VOD-Services sieht die Studie in der rasanten Verbreitung der technischen Voraussetzungen sowie der zunehmenden Vertrautheit der User mit „Video-on-Demand“-Systemen.

Zurzeit gibt es in den USA mehr als acht Mio. Haushalte, die Zugang zu VOD-kompatiblen Kabelnetzwerken haben. Bis Ende 2003 geht die Studie von knapp 50 Mio. Haushalten aus. Dennoch verweisen die Autoren auf einen Hemmschuh, der derzeit das Potenzial von „Video on Demand“ bremst. Weniger als zehn Prozent der Haushalte, die derzeit über die technischen Voraussetzungen verfügten, seien auch aktive VOD-User, da sich die meisten Haushalte noch nicht über die Verfügbarkeit des Services im Klaren seien. Ende 2002 sollen es laut Studie dann 7,6 Mio. aktive VOD-Haushalte sein.

Das erfolgreichste Businessmodell für VOD-Services wird laut Studie eine Pauschalgebühr für unbegrenzten Zugang zum Angebot sein, wobei sich der gebotene Content nicht nur auf Videos beschränken wird. Mit diesem Modell sollen beinahe zwei Drittel der Umsätze generiert werden. Bis 2008 werden demnach VOD-Anbieter zur ernsten Konkurrenz für Videotheken und Pay TV-Sendern anwachsen. cth/pte.at


http://www.strategyanalytics.com

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige