Suche

Anzeige

Video-on-Demand in USA vor großem Durchbruch

Die Einnahmen aus "Video-on-Demand"-Services (VOD) werden in den USA bis 2005 auf ein Gesamtvolumen von 3,5 Mrd. Dollar ansteigen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie des Hightech-Consultingunternehmens Strategy Analytics.

Anzeige

In diesem Jahr wir von einem Gesamtvolumen von nur 287 Mio. Dollar ausgegangen. Die für das Jahr 2005 prognostizieren 3,5 Mrd. Dollar sollen sich bis 2008 noch einmal auf 8,2 Mrd. Dollar mehr als verdoppeln. Die Ursache für diesen Siegeszug der bisher hinter den Erwartungen gebliebenen VOD-Services sieht die Studie in der rasanten Verbreitung der technischen Voraussetzungen sowie der zunehmenden Vertrautheit der User mit „Video-on-Demand“-Systemen.

Zurzeit gibt es in den USA mehr als acht Mio. Haushalte, die Zugang zu VOD-kompatiblen Kabelnetzwerken haben. Bis Ende 2003 geht die Studie von knapp 50 Mio. Haushalten aus. Dennoch verweisen die Autoren auf einen Hemmschuh, der derzeit das Potenzial von „Video on Demand“ bremst. Weniger als zehn Prozent der Haushalte, die derzeit über die technischen Voraussetzungen verfügten, seien auch aktive VOD-User, da sich die meisten Haushalte noch nicht über die Verfügbarkeit des Services im Klaren seien. Ende 2002 sollen es laut Studie dann 7,6 Mio. aktive VOD-Haushalte sein.

Das erfolgreichste Businessmodell für VOD-Services wird laut Studie eine Pauschalgebühr für unbegrenzten Zugang zum Angebot sein, wobei sich der gebotene Content nicht nur auf Videos beschränken wird. Mit diesem Modell sollen beinahe zwei Drittel der Umsätze generiert werden. Bis 2008 werden demnach VOD-Anbieter zur ernsten Konkurrenz für Videotheken und Pay TV-Sendern anwachsen. cth/pte.at


http://www.strategyanalytics.com

Kommunikation

Tik Tok-Hype: diese App lässt Teenager durchdrehen

Man muss nicht alles verstehen: Welche App erreicht über eine halbe Milliarde Nutzer mit Videoschnipseln, in denen Teenager so tun, als würden sie Popsongs nachsingen? Facebook? Instagram? Snapchat? Weit gefehlt! Tik Tok ist die App der Stunde – zumindest für Jugendliche. In Deutschland bis zur Übernahme als Musical.ly bekannt, explodiert die Viral-App unter dem neuen Besitzer Bytedance vor allem in Asien weiter – und fasziniert die werbertreibende Wirtschaft. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Facebook droht Milliarden-Datenschutzstrafe in den USA 

Facebook könnte sich laut einem Zeitungsbericht auf eine Milliardenstrafe in den USA einlassen, um…

Nach Kritik von Politikern und Anwohnern: Amazon streicht Plan für zweites Hauptquartier in New York 

Amazons Suche nach einem „zweiten Hauptquartier“ in den USA ist zu einem landesweiten…

Levi’s 2. Börsengang: Warum die Jeans-Kultmarke in der launigen Modeindustrie weiter profitabel ist

Es ist der Inbegriff der Jeans: Levi's. Das vor 145 Jahren gegründete US-Unternehmen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige