Suche

Werbeanzeige

Unternehmen sollten besseres Ideenmanagement anstreben

Zu den wichtigsten Sensoren in der Kundenbeziehung von Unternehmen zählen ohne Zweifel Servicemitarbeiter. Ideen der Mitarbeiter zur Verbesserung des Kundenservices ins Service- und Qualitätsmanagement einzubeziehen, scheint zwar selbstverständlich, doch verfügt eine ganze Reihe von Dienstleistungsunternehmen bisher über kein effektives betriebliches Vorschlagswesen. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung, für die die Agentur Service Rating rund 100 Dienstleistungsunternehmen verschiedener Branchen befragte.

Werbeanzeige

Danach gibt es im laufenden Geschäftsjahr in 31 Prozent der untersuchten Unternehmen entweder überhaupt kein systematisches Ideenmanagement oder es wurde darauf verzichtet, gezielt Anreize für die Partizipation der Mitarbeiter an der Unternehmensentwicklung zu setzen. Zu dem seien in 53 Prozent der Fälle auch in größeren Unternehmen innerhalb eines Jahres weniger als 100 Verbesserungsvorschläge von Mitarbeitern eingereicht worden. Das entspreche einer Vorschlagsquote von deutlich unter einem Prozent. Auch sei in fast jedem zweiten Unternehmen nur maximal jeder vierte Vorschlag tatsächlich umgesetzt worden.

Ernüchternd würden diese Ergebnisse vor allem deshalb wirken, weil bereits über ein durchschnittliches Beschwerdewesen mehr Verbesserungsvorschläge direkt von Kunden in Unternehmen ankommen. „Wichtige Leistungsreserven bleiben auf diese Weise oft noch ungenutzt“, sagt Dr. Claus Dethloff, Geschäftsführer der Service Rating GmbH. Gleichzeitig gelte es zu berücksichtigen, dass die Anzahl und Qualität der eingereichten Verbesserungsvorschläge ein Spiegelbild der Mitarbeiteridentifikation mit dem Unternehmen sind. Nachholbedarf im systematischen Ideenmanagement hätten im Branchenvergleich vor allem Telekommunikationsunternehmen, Personaldienstleister und der Handel. Im Mittelfeld des Rankings befänden sich Energieversorger und Finanzproduktvermittler, während sich Krankenkassen sowie Versicherungen und Banken dahingehend als Vorbild erwiesen.

www.servicerating.de

Digital

WPP-Chef: Amazons Werbegeschäft ist „ein Pickel, der brutal wächst“

Der Aufschwung geht weiter. Allein in der vergangenen Woche legte der E-Commerce-Riese weitere acht Prozent an Wert zu und notiert mit einem Börsenwert von über 700 Milliarden Dollar nur minimal unter Allzeithochs. Ein Treiber des Börsenaufschwungs, der Amazon seit Jahresbeginn schon wieder um 24 Prozent nach oben beförderte, ist ein wenig beachteter Konzernbereich, dem der Chef der weltgrößten Werbeagentur "unerbittliches Wachstum" voraussagt: das Anzeigengeschäft. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Es läuft bei Adidas: Nun gibt es auch einen magentafarbenen Sneaker von der Deutschen Telekom

Und da steht schon das nächste Unternehmen in den Startlöchern. Nach der BVG…

Edeka und der Nestlé-Boykott: „Am Ende des Tages bestimmt der Verbraucher, ob er den Supermarkt wechselt“

Bübchen, Vittel, Wagner-Pizza, Maggi, Thomy oder Nescafé: All diese Marken sind bald nicht…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige