Suche

Anzeige

Umweltbewusste sollen direkt adressiert werden können

Die medial zunächst nur schwer erreichbaren Anhänger des „Lifestyle of Health and Sustainability", sogenannte „LOHAS“, sollen für Werbetreibende auf den United-Internet-Portalen „Web.de“, „Gmx“, „1&1“ und „Smart Shopping.de“ ab sofort direkt buchbar sein. Die Targetingtechnologie „Web Segments“ ermöglicht laut Unternehmensangaben ein Zielgruppenpotenzial von rund 2,5 Millionen Menschen zu erschließen.

Anzeige

LOHAS seien für ein breites Branchen- und Markenspektrum eine Ziel- und Multiplikatorengruppe mit wachsender Bedeutung. Dabei könne es sich sowohl um „grüne“ Geldanlagen, „Ethical Fashion“, „Bio-Nahrungsmittel“, „Health Holidays“ oder energieeffizientes Wohnen handeln. Bisher sei deren Adressierung mit Online-Werbung sowohl über Special-Interest-Umfelder als auch über Behavioral-Targeting-Tools jedoch nur eingeschränkt möglich gewesen. Hätten bei Umfeldbelegungen beispielsweise aufwändige Planung, signifikante Streuverluste und eine geringere Reichweite im Hinblick auf das gesamte Zielgruppenpotenzial in Kauf genommen werden müssen, ließen sich durch die bei Behavioral Targeting ausschließlich am erfassbaren Surfverhalten der Nutzer ausgerichtete Werbeauslieferung lediglich geringe Zielgruppenreichweiten erzielen.

„Web Segments“ soll als erste Targetinglösung die einfache Buchung und streuverlustarme sowie zugleich reichweitenstarke werbliche Ansprache dieser neuen „Lifestyle Avantgarde“ bieten. Ermöglichen würde dies die konsequente Verknüpfung von Klassik mit innovativen Gestaltungsmöglichkeiten digitaler Technologie. Langjährige Expertise und fundiertes Know-how von mehr als 200 Media- und Marketingspezialisten, kreative Konzepte und die gebündelten Reichweiten von Top-Portalen würden bei United Internet Media in ein innovatives Instrumentarium einfließen, aus dem kundenindividuell Lösungen für die klassischen Ziele und Aufgaben der Werbung in digitalen Mediawelten entwickelt werden. Damit erlange Online-Werbung einen neuen Reifegrad.

www.tgp.de

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige