Suche

Anzeige

Twitter steigert Werbeeinnahmen, bleibt aber amerikanisches Phänomen

583 Millionen US-Dollar wird Twitter laut einer aktuellen Prognose von eMarketer in diesem Jahr mit Werbung verdienen; davon sollen 53 Prozent auf mobile Werbung entfallen. 2014 sollen die Werbeeinnahmen sogar auf fast eine Milliarde US-Dollar klettern. Das Geld wird allerdings fast ausschließlich in den USA gemacht. In Deutschland ist die Twitter-Begeisterung weiterhin gering.

Anzeige

Das Prinzip Twitter funktioniert – das zeigen die Werbeeinnahmen. Offenbar hat der Micro-Blogging einen Weg gefunden, aus seinen mittlerweile über 200 Millionen Nutzern Kapital zu schlagen. Vorausgesetzt die Analysten liegen mit ihrer Einschätzung richtig.

Ein Problem scheint das Unternehmen aber noch nicht gelöst zu haben. Den Löwenanteil der Werbeeinahmen (2013 = 83 Prozent) erwirtschaftet Twitter weiterhin in den USA. Hintergrund hierfür ist mutmaßlich die wenig ausgeprägte Twitter-Begeisterung in wichtigen europäischen Märkten wie Deutschland oder Frankreich.

Zwar geht eMarketer davon aus, dass die US-Abhängigkeit in den kommenden Jahren zurückgehen wird, aber auch 2015 sollen noch drei Viertel der Werbeeinnahmen aus den USA kommen. Statista hat die Zahlen in einer Grafik aufbereitet:

Abbildung 1: Twitter verdient nur in den USA

In Deutschland bleibt die Twitternutzung auf kleinem Niveau:

Abbildung 2: Keine Twitter-Begeisterung in Deutschland

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige