Suche

Anzeige

Torsten Wingenter von der Lufthansa bei der SXSW: „Wenn es intelligente Kleidung gibt, dann sollte Crew-Kleidung eine der ersten sein“

Weil die South by Southwest ein Trendmesser ist, sind auch große, deutsche Marken unterwegs, um sich dort inspirieren zu lassen. Torsten Wingenter, Head of Digital Innovations bei der Lufthansa, berichtet im Interview auf der SXSW, welche Technologien für sein Unternehmen in Zukunft relevant sind.

Anzeige

Innovation 1: Chatbot

So sind zum Beispiel Chatbots für die Lufthansa ein wichtiges Thema: „Mildred“ heißt der Chatbot, der seit Ende 2016 den Kunden der Lufthansa Group bei der Flugsuche hilft und als virtueller Ansprechpartner in der Facebook Messenger App dient. Er ermittelt auf Anfrage den günstigsten Preis für einen Flug auf den Strecken der Konzern-Airlines.

Innovation 2: Alexa

Auch Alexa wird in Zukunft stärker in die Kommunikation der Lufthansa integriert. So kann der Nutzer über Alexa-Skills abfragen, wann die Maschine fliegt, ob es Verspätungen gibt und wie lange die Fahrtzeit von Zuhause bis zum Flughafen ist.

Innovation 3: Pepper

„Stellen wir uns eine Ausnahmesituation in Austin vor. Es stürmt und die Flüge müssen umgebucht werden. So können wir einen Service am Flughafen über Pepper anbieten. Mit Pepper lassen sich dann Flüge umbuchen, ohne dass man eine Hotline anrufen muss“, erklärt Wingenter. Am Flughafen München testet die Lufthansa im Terminal 2 des Airports schon den selbstlernenden humanoiden Roboter. Der Assistent arbeitet mit künstlicher Intelligenz auf Basis von IBM Watson und hört auf den Namen „Josie“.

Im Visier: Intelligente Kleidung und Daten in der Brille

Für die Lufthansa wird das Smartphone und das Tablet weiterhin wichtig sein. Aber die Zukunft liege in „Glasses“ und intelligenter Kleidung, erklärt Wingenter. „Unsere Hypothese ist, wenn es in Zukunft intelligente Kleidung gibt, dann sollte Crew-Kleidung eine der ersten sein, die intelligent ist“, so Wingenter. Es sei einfacher, die Informationen eines Kunden auf eine Brille gespielt zu bekommen, als auf ein Tablet, ist sich Wingenter sicher. Das Thema Biometrie wird bei der Lufthansa, neben dem Thema Datenschutz, groß geschrieben. Das komplette Interview sehen Sie hier:

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Vorbild Landwirte: Was sich die Digitalbranche von der Agrarwirtschaft abschauen kann

Erfolgreich in der Vergangenheit, unsicher für die Zukunft: Viele Unternehmen hadern auch im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige