Suche

Werbeanzeige

Tchibo steigert Online-Umsätze

Auch das aktuelle Tchibo-Beispiel zeigt, dass das Internet zu einem unverzichtbarer Vertriebskanal avanciert ist. So ist der der Online-Nettoumsatz der vier Tchibo-Webadressen in Deutschland, Österreich, England und der Schweiz m Jahr 2003 gegenüber dem Vorjahr um mehr als 60 Prozent auf über 140 Millionen Euro gestiegen.

Werbeanzeige

Die Tchibo Online-Shops machen allein rund 40 Prozent des Tchibo direct Versandgeschäfts aus. Den Erfolg bestätigen die weltweit rund 3 Millionen Newsletter-Abonnenten, die jede Woche über aktuelle Themenwelten sowie über Reisen und Sonderaktionen informiert werden möchten. „Der elektronische Handel ist heute eine wesentliche Säule unseres Geschäfts“, erklärt Joachim A. Klähn, Unternehmenssprecher der Tchibo Frisch-Röst-Kaffee GmbH, „Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis und starten mit dem Online- Geschäft optimistisch in das Jahr 2004“.

Zusätzlich zu der wechselnden Angebotswelt mit jeweils bis zu 25 Produkten gebe es spezielle Online-Aktionen, die es ausschließlich im Internet gibt. So nutzten viele User während des Weihnachtsgeschäftes die Möglichkeit, eMovies online zu versenden: rund 200 000 kostenlos selbstgedrehte Filme gingen als originelle Weihnachtsgrüße durchs Netz

In Deutschland steht Tchibo.de auf Rang 2 der Top-E-Commerce Anbieter (Nielsen NetRatings, Stand: Oktober 2003). Im Durchschnitt verzeichnet der deutsche Web-Shop jeden Monat mehr als acht Millionen Visits und rund 230 000 Orders. Die Top-Ten der deutschen Online-Händler laut Allensbacher Computer- und Technikanalyse sind amazon.de, otto.de, tchibo.de, quelle.de, weltbild.de, bol.de, neckermann.de, conrad.de, buch.de und heine.de.

www.tchibo.company.de

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige