Suche

Anzeige

Suchmaschinen sollen Sponsoren kennzeichnen

Die Federal Trade Commission (FTC) der USA fordert Suchmaschinen zur eindeutigen Kennzeichnung von Sponsoren und bezahlten Links in den Suchergebnissen auf.

Anzeige

Für viele Konsumenten seien die diffusen Bezeichnungen für Werbungen bei einer Suche nicht verständlich, berichtet die New York Times heute, Dienstag. Mehrere Suchmaschinen haben Sponsoring-Kooperationen oder eigene bezahlte Listen. Die jeweiligen Unternehmen werden bei einer Suche zu den regulären Ergebnissen hinzugefügt. Die FTC ist der Meinung, dass die Kennzeichnung dieser bezahlten Ergebnisse nicht ausreicht.

Die Aufforderung der FTC, die Kennzeichnung klarer zu gestalten, erging an die Suchmaschinen von AltaVista, AOL Time Warner, iWon.com, Looksmart, Terra Lycos und Direct Hit, das jetzt Teil von Teoma ist. Aufgegriffen wurde das Thema durch eine Klage der Non-Profitorganisation Commerzial Alert, die sich gegen die Kommerzialisierung verschiedener Lebensbereiche wendet. Mitbegründer der Gruppe ist der ehemalige US-Präsidentschaftskandidat und Konsumentenschutzanwalt Ralph Nader.

Bei vielen Suchmaschinen sind die bezahlten Schaltungen (Sponsoring, Werbung) kaum von den eigentlichen Suchergebnissen zu unterscheiden. Teilweise werden sie als „sponsored links“ bezeichnet, oft aber auch eher vage als „featured links“. Laut Commercial Alert-Direktor Gary Ruskin ist Google die einzige Suchmaschine, die die Standards der FTC schon jetzt erfüllt.(pte.at)

http://www.ftc.gov

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Pädophilie-Vorwürfe: McDonald’s, Nestlé und Co. stoppen Werbung bei YouTube

Zahlreiche große Unternehmen, darunter Disney, Nestle und „Fortnite“-Entwickler Epic Games haben mitgeteilt, vorerst…

„Trend geht zum Experience-Marketing“: Warum Adidas, Lego und Aperitif Lillet als beste Marken gelten

Bei dem Marken-Ranking gewinnen in diesem Jahr Unternehmen, die konsequent auf Erlebnis setzen,…

„5G führt nicht dazu, dass man keine Funklöcher mehr hat“: Digitalverband Bitkom zur Smartphone-Entwicklung

Der weltweite Smartphone-Markt geriet zuletzt unter Druck – doch Deutschland stellt sich mit…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige