Suche

Werbeanzeige

Strategen beachten die bezahlte wie die natürliche Suche

Suchmaschinenmarketing ist der am schnellsten wachsende Bereich des europäischen Online-Werbemarktes. Erstmals gaben Werbetreibende mehr Geld für das Suchmaschinenmarketing aus als für „klassische“ Online-Anzeigen. Dabei entfällt der Löwenanteil im Ländervergleich auf Großbritannien.

Werbeanzeige

Das geht aus einer Studie hervor, für die DoubleClick, Anbieter von Marketinglösungen für Media-Agenturen, Medienunternehmen und Werbungtreibende, Experten aus der europäischen Werbebranche, darunter Verlage, Werbeagenturen, Kreativagenturen und das Interactive Advertising Bureau (IAB) befragte. Wie die Forscher herausfinden dominiert Grossbritannien den europäischen Suchmaschinen-Markt mit 44 Prozent. Frankreich erwies sich als der am schnellsten wachsende Markt, während Deutschland sich angesichts seiner Größe noch nicht voll entfaltet.

Deutschland sei ein etwas größerer Markt als Großbritannien in Bezug auf die Internet-Bevölkerung, aber beim E-Commerce weitaus zurückhaltender, beobachtet Amanda Davie von i-level in der aktuellen Studie. Um Erfolg in Europa zu haben, müssen Marketer die Länderunterschiede stärker berücksichtigen, weiss auch Danny Sullivan von Search Engine Watch, einer US-Publikation über den Suchmaschinenmarkt. Wie es in der Studie heißt, sind die Techniken, eine möglichst gute Positionierung in Suchmaschinen zu erreichen, in Europa noch wenig verbreitet.

Sullivan prognostiziert, dass sich der europäische Markt dem US-amerikanischen anpassen werde. Dort heiße ‚Suche’ nicht immer nur ‚Paid-Search’. Europäische Marketer müssten eine langfristige Strategie verfolgen und sowohl die bezahlte als auch die natürliche Suche berücksichtigen. Interessierte können die Studie anfordern.

www.doubleclick.net

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige