Suche

Werbeanzeige

Social Software boomt

Die Ausgaben für Social Software zur Unterstützung von Marketing, Vertrieb und Kundenbetreuung werden bis 2013 weltweit über eine Milliarde US-Dollar betragen. Diese Voraussage wagt das amerikanische Marktforschungsunternehmen Gartner Inc.. Der Markt für Customer Relationship Management (CRM) werde sich in den nächsten drei Jahren besonders in den Bereichen Technologie, der Umsetzung von Vertriebsprojekten, Marketing und Kundenservice stark verändern.

Werbeanzeige

„Social CRM wird weiter wachsen, Software as a Service (SaaS) zur Routine, Salesforce.com den Markt neu gestalten und Berater und Entwickler werden ihre eigene CRM-Software entwerfen und verkaufen“, sagt Ed Thompson, Vizepräsident von Gartner. Die Prognose der Gartner-Analysten besagt, dass bereits bis 2012 acht Prozent aller CRM-Ausgaben in Social CRM fließen. Zum Vergleich: 2010 waren es nur vier Prozent.

In ihrem Report empfehlen die Berater Unternehmen, die in Social CRM investieren wollen, einen dreistufigen Ansatz, um für die nächsten 12 Monate eine eigene CRM
-Strategie zu entwickeln. Zunächst sollte überprüft werden, ob bereits Projekte im Unternehmen laufen. Dabei gelte es vor allem die Marketingabteilungen zu befragen. Als zweites sollten Unternehmer die Wahrscheinlichkeit prüfen, mit der sie 2011 gezwungen werden, Projekte zu starten. Zu beobachten seien hier die Branchenkultur und Aktivitäten von Konkurrenzunternehmen. Als dritten Schritt empfiehlt Gartner positive Beispiele aus der Branche im Bereich Social CRM zu untersuchen und diese mit den relevanten Bereichen des eigenen Unternehmens zu diskutieren.

Ein Großteil der Ausgaben im Bereich CRM werde in Software-as-a-Service (SaaS) investiert. 2009 wurden 24 Prozent der CRM-Software durch SaaS bereit gestellt, 2010 waren es 26 Prozent. 2015 sollen es 32 Prozent sein, prognostizieren die Marktforscher. Bei der Einführung von neuen CRM-Anwendungen raten die Analysten zu einer engen Zusammenarbeit zwischen Marketing, Vertrieb und der IT-Abteilung von Unternehmen. Neue Investitionen müssen mit der IT abgestimmt werden, damit sie problemlos in das bestehende System integriert werden können. Gartner warnt vor voreiligen Entscheidungen: Auch wenn die Entwicklungen in dem Bereich rasant seien, sollten Investitionen umso sorgsamer und vorsichtiger geplant werden.

www.gartner.com

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige