Suche

Werbeanzeige

Social Media im Job hilfreich und ablenkend

Soziale Medien am Arbeitsplatz – chatten, posten, liken im Namen des Arbeitgebers oder doch nur für private Zwecke? 85 Prozent der für eine Studie befragten Internetnutzer beobachten, dass die Nutzung sozialer Netzwerke für private Zwecke am Arbeitsplatz zunimmt. 78 Prozent sind jedoch der Meinung, dass Unternehmen von der Nutzung sozialer Netzwerke durch ihre Mitarbeiter profitieren können.

Werbeanzeige

Soziale Medien halten immer mehr Einzug in den beruflichen Alltag: Ein Viertel der 885 Befragten nutzt sie bereits täglich am Arbeitsplatz. Die Bedeutung von Facebook, Google+ und Xing auf geschäftlicher Ebene wird zukünftig wohl weiter zunehmen und für Veränderungen sorgen: 76 Prozent bemerken schon jetzt ein verändertes Verhalten am Arbeitsplatz – bei jüngeren Arbeitnehmern sind es sogar 85 Prozent.

Positiv: bessere Vernetzung und Recherche

Mehr als drei Viertel der Befragten gaben an, dass Unternehmen von der Nutzung sozialer Netzwerke durch ihre Mitarbeiter profitieren können. Als größte Vorteile für Unternehmen, deren Mitarbeiter zu Unternehmenszwecken soziale Netzwerke nutzen, werden der Networking-Effekt (84 Prozent) und die verbesserte Möglichkeit zur Informationsrecherche (70 Prozent) genannt.

Negativ: verminderte Konzentrationsfähigkeit

Die Kehrseite der Medaille: 85 Prozent sagen, dass die Nutzung sozialer Netzwerke für private Zwecke am Arbeitsplatz zunimmt. Auch die Fremdbeschäftigung durch das Smartphone in Meetings nimmt zu, so 74 Prozent der Befragten. 54 Prozent beobachten, dass die Konzentrationsfähigkeit im Arbeitsalltag abnimmt.

Erarbeitet wurde die Studie im Auftrag der Internet World Messe durch das Forschungsinstitut Ibi research an der Universität Regensburg. (Internet World Messe / asc)

Kommunikation

HelloFresh, an dem Rocket Internet Anteile hält, will an die Börse – eine gute Idee?

Der Kochboxenversender HelloFresh will nächste Woche an der Börse durchstarten. Je nach tatsächlichem Ausgabepreis wird HelloFresh vor dem Börsengang mit 1,2 bis 1,5 Milliarden Euro bewertet – und damit niedriger, als bei der letzten Finanzierungsrunde. Gibt es nun einen Bauchklatscher, nachdem der Börsengang 2015 nicht geklappt hat? mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

HelloFresh, an dem Rocket Internet Anteile hält, will an die Börse – eine gute Idee?

Der Kochboxenversender HelloFresh will nächste Woche an der Börse durchstarten. Je nach tatsächlichem…

Deutsche Großstädte, vor allem München, sind mangelhaft auf Elektromobilität vorbereitet

Das Rennen um die Elektroautos hat weltweit Fahrt aufgenommen. So wurden in China…

Facebook testet Abo-Modell bei Instant Articles – aber Apple blockt das Vorhaben auf dem iPhone

Interessenskonflikt von zwei Tech- und Internet-Titanen: Facebook startet wie angekündigt im Oktober Tests…

Werbeanzeige

Werbeanzeige