Suche

Werbeanzeige

Social Media für den Mittelstand relevant

Welchen Nutzen Social Web-Plattformen wie Twitter oder Facebook bieten, ist derzeit noch umstritten. Fest steht nur, dass sich gerade große Konsumgüterhersteller nicht mehr leisten wollen, darauf zu verzichten. Mittelständische Business-to-Business-Unternehmen können dagegen in Ruhe abwägen, inwieweit sie sich in sozialen Netzen engagieren wollen. Insofern überrascht eine aktuelle Studie, die die Hamburger Kommunikationsagentur Friends of Brands unter 812 Business-to-Business- (B-to-B-) Unternehmen durchgeführt hat.

Werbeanzeige

Immerhin 36 Prozent der befragten Marketingentscheider des Mittelstandes erwarten den Ergebnissen zufolge durch eine Unternehmenspräsenz auf Facebook zusätzliche Kontakte zu Kunden und Bewerbern. Die Frage, ob Unternehmensfilme auf der Plattform „Youtube“ Aufmerksamkeit und neue Kontakte bringen, habe sogar schon jeder zweite (51 Prozent) von ihnen mit „ja“ beantwortet. Damit seien diese Unternehmen schon weiter, als gemeinhin angenommen wird, da der B-to-B-Sektor Trends häufig mit einem großen Zeitverzug nachvollzieht. Allerdings, und da komme die mittelständische Bodenständigkeit durch, vertrauten 56 Prozent der Befragten explizit nicht darauf, dass es vorteilhaft sei, Texte zusätzlich zum Newsletter oder der Newsmeldung auch über Twitter und als RSS-Feed zu kommunizieren.

Von der Aussage, dass die zusätzliche Nutzung der bekannten Social Media Plattformen erkennbare Vorteile gegenüber der Kombination aus eigener Unternehmens-Website und Suchmaschine hat, seien fast zwei Drittel (63 Prozent) der Marketingentscheider nicht überzeugt. Fast jeder zweite der so antwortenden Social Media Skeptiker begründe sein Negativurteil damit, dass man die Inhalte schon auf der Unternehmens-Website findet. 26 Prozent aus dem Zweidrittel-Lager der Kritiker zweifelten daran, dass ihre Kunden Facebook und andere Social Media-Angebote überhaupt nutzen. Zumindest für die geschäftsmäßige Nutzung scheint das nicht unwahrscheinlich, da sich private und geschäftliche Nutzung bei Twitter und Facebook sehr stark überschneiden. Für Einkäufer, die Vorprodukte beschaffen müssen, sicherlich ein langwieriger Prozess, aus dem „Web 2.0-Geschnatter“, die richtigen Goldnuggets herauszusieben. Zumal in einigen Unternehmen sogar das Absurfen von Social Media-Plattformen untersagt ist.

Auf die Frage an die Marketingverantwortlichen, was sie als nützlicher für ihr mittelständisches B-to-B-Unternehmen bewerten: Facebook und Youtube auf der einen Seite oder Industrie-online-Kataloge wie beispielsweise „Wer-liefert-was?“ auf der anderen Seite, gäbe es ein eindeutiges Signal: Knapp drei Viertel (73 Prozent) bewerteten Industrie-online-Kataloge als besseres Tool. Fazit der Studienautoren: In der Business-Situation suchen Entscheider spezielle Fachinformationen, die es heute jenseits von Social Media Plattformen auf Online-Themenplattformen und Online-Produktkatalogen gibt.

Die vollständigen Ergebnisse der Studie sind erhältlich unter www.friendsofbrands.com.

Kommunikation

Mediacom-Einkaufschefin zur neuen Werbefreiheit: „Es besteht die Gefahr, dass Zuschauer zu Netflix und Amazon abwandern“

Von Pro Sieben bis RTL - die TV-Sender können ab 2019 mehr Werbung in der Primetime schalten. Im Interview rechnet die Mediacom-Einkaufschefin Sandra Woerdehoff, dass die Sender mehr Werbung von der Day- in die Primetime verschieben - allerdings nur in einem kleinen Rahmen. Denn die Fernsehunternehmen wollen nicht riskieren, dass sie durch zu lange Werbeblöcke Zuschauer an Streamingdienste wie Netflix oder Amazon verlieren. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Ich berate mittelständische Kunden und höre von größeren Unternehmen, dass Sie immer mehr und auch erfolgreich Social Business einsetzen. Der Mittelstand ist hier hoch relativ verhalten, das musste ich jedenfalls erfahren. Hat jemand eine Idee, wie man kleinere Betrieben Social Media schmackhafter machen kann? Ich stoße sehr oft auf die Aussage das es kein Mehrwert bringt und nur Kosten verursacht. Bitte hier mitmachen:
    http://ibmexperts.computerwoche.de/forum/social-business/social-business-anreize-fuer-kmus

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige