Suche

Werbeanzeige

„Screen Wars“: Jeder fünfte Deutsche diskutiert Fernsehsendungen über Twitter

In Deutschland nimmt der Gebrauch von Second und Third Screens zu. © Fotolia 2015

Immer mehr Menschen nutzen während des TV-Konsums mindestens einen weiteren Screen. Doch wofür? Das hat nun der Analysedienstleister Nielsen anhand einer Befragung untersucht: Heraus kam: Fast jeder fünfte Deutsche diskutiert Fernsehsendungen parallel in sozialen Netzwerken. In Europa sogar jeder Vierte.

Werbeanzeige

Zumindest im Vergleich mit dem restlichen Europa sind die deutschen Zuschauer noch etwas zögerlich. 59 Prozent der Befragten einer aktuellen Nielsen-Studie gaben an, dass sie beim Fernsehen keine sozialen Medien benutzen oder im Netz unterwegs sind. Doch beinahe jeder zweite Deutsche (48 Prozent) schätzt im digitalen Zeitalter die Möglichkeit, jederzeit und überall online zu sein. Ähnlich verhält es sich mit dem Second Screen: Während dem TV-Schauen surfen 26 Prozent der Deutschen im Internet, in Europa sind es 44 Prozent.

21 Prozent der deutschen User diskutieren in sozialen Netzwerken mit, während beispielsweise der „Tatort“ oder „Dschungelcamp“ laufen. Im europäischen Vergleich sind es 27 Prozent. Grundsätzlich geht es den Verbrauchern laut „Screen Wars“ also nicht mehr nur um den Inhalt des TV-Programms, sondern auch um die Nebenschauplätze im Internet – um soziale Interaktionen auf Facebook, Twitter und Co.

Netflix, Amazon Prime und Co.

Infografik_Zweiter_Bildschirm_Internetnutzung_Bewegtbild_Nielsen_Deutschland

Ein weiterer Aspekt, den Nielsen untersucht hat, ist die flexible Programmgestaltung, die durch Streamingdienste wie Netflix, Amazon Prime oder Maxdome möglich wird: 46 Prozent der Deutschen gibt dazu an, dass zeitunabhängiges Fernsehen für sie interessant ist. Dennoch bleibt das klassische, vorgegebene TV-Programm mit 53 Prozent weiterhin am beliebtesten.

Was Videoclips anbelangt, so greifen die Deutschen deutlich lieber auf den Computer oder das Notebook zurück (51 Prozent), anstatt auf das TV-Gerät (12 Prozent), Handy oder Tablet (je 17 Prozent).

Für die weltweite Studie wurden zwischen August und September 2014 mehr als 30.000 regelmäßige Internetnutzer aus insgesamt 60 Ländern befragt in den Regionen Asien-Pazifik, Europa, Lateinamerika, Mittlerer Osten, Afrika und Nordamerika befragt. Den kompletten Report zur Studie gibt es auf der Nielsen-Website.

 

 

 

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Es läuft bei Adidas: Nun gibt es auch einen magentafarbenen Sneaker von der Deutschen Telekom

Und da steht schon das nächste Unternehmen in den Startlöchern. Nach der BVG…

Edeka und der Nestlé-Boykott: „Am Ende des Tages bestimmt der Verbraucher, ob er den Supermarkt wechselt“

Bübchen, Vitel, Wagner-Pizza, Maggi, Thomy oder Nescafé: All diese Marken sind bald nicht…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige