Suche

Werbeanzeige

„Roboter-CEOs in 30 Jahren“: Alibaba-Gründer Jack Ma warnt vor künstlicher Intelligenz

Internet-Riese Alibaba © Alibaba 2015

Alibaba-Gründer Jack Ma hat beim China Entrepreneur Club eine düstere Zukunftsprognose formuliert: Im Zuge der großen technologischen und gesellschaftlichen Umwälzungen werde sich die Weltgemeinschaft in den nächsten Jahrzehnten in einer problematischeren Lage als heute befinden, prognostiziert der Aufsichtsratschef des chinesischen E-Commerce-Giganten. Vor allem die künstliche Intelligenz stellt die moderne Arbeitswelt vor große Herausforderungen, erwartet der 52-Jährige.

Werbeanzeige

„In den nächsten  30 Jahren wird auf der Welt weit mehr Schmerz als Glück sein, weil es viel mehr neue Probleme gibt, die uns begegnen“, warnt der Alibaba-Gründer auf einer Rede vor dem China Entrepreneur Club. Dabei zielte Ma einerseits auf kommende soziale  Unruhen ab, andererseits auf die Umwälzungen im Zuge der Digitalisierung, die viele Arbeitsplätze vernichten würde.

„In 30 Jahren wird sehr wahrscheinlich ein Roboter das Time-Cover als ‚CEO des Jahres‘ zieren“

Vor allem künstlicher Intelligenz kommt dabei eine Schlüsselrolle zu. Einerseits hält Ma Automatisierungsprozesse aus ökonomischer Sicht für unverzichtbar. „Das menschliche Gehirn kann so viele Daten wie heute produziert werden gar nicht verarbeiten“, erklärte Ma. So hält es der 52-Jährige für ein realistisches Szenario, dass Roboter im Arbeitsalltag Einzug halten werden – bis zur höchsten Managementebene.

„In 30 Jahren wird sehr wahrscheinlich ein Roboter das Time-Cover als ‚CEO des Jahres‘ zieren“, glaubt Ma. „Sie erinnern sich besser als Menschen, sie zählen schneller als du und sie werden nicht ärgerlich auf Wettbewerber“, bringt der Alibaba-Aufsichtsratschef die Vorzüge der künstlichen Intelligenz auf den Punkt.

„Maschinen dürften nicht ersetzen, was Menschen leisten“

Gleichzeitig warnte Ma vor apokalyptischen Konflikten mit KI wie man sie aus Science Fiction-Filmen kennt: „Maschinen dürften nicht ersetzen, was Menschen leisten.“ Die Tech-Gemeinde sei vielmehr dazu angehalten, künstliche Intelligenz so einzusetzen, dass sie Dinge leisten würde, die Menschen nicht leisten können.

„So wird eine Maschine ein ‚menschlicher Partner‘ und kein Gegner“, hofft Ma. Tesla-Chef Elon Musk  und Astrophysiker Stephen Hawking hatten zuletzt wiederholt vor dem unkontrollierten Aufkommen der künstlichen Intelligenz gewarnt.

Kommunikation

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen hat. So räumten die Mitarbeiter einfach kurzerhand die Regale leer. Statt der Produkte wurden Aufsteller platziert mit den Sätzen: "Dieses Regal ist ohne Vielfalt ziemlich langweilig". mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen…

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig…

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Werbeanzeige

Werbeanzeige