Suche

Anzeige

Rechtssicherheit zwischen Industrie und Handel bleibt eine Illusion

Die Markenhersteller sehen sich zunehmend in die Ecke gedrängt. Die Unsicherheit darüber, was in der Kommunikation zwischen Hersteller und Händler erlaubt und was verboten ist, ist groß. Die G E M Gesellschaft zur Erforschung des Markenwesens e.V. brachte beim 17. G E M Markendialog Beteiligte aus Industrie, Handel, Wissenschaft, Beratung, Medien und Kartellbehörde an einen Tisch. Thema der Veranstaltung: „Marken brauchen Preisführung“.

Anzeige

Die Nachfragemacht des Handels in Deutschland steigt. Wenige große Player dominieren den Markt. Eine 2011 eingeleitete Sektoruntersuchung des Bundeskartellamtes im Bereich des Lebensmitteleinzelhandels sorgt zusätzlich für Irritation. Die Ermittler hegen den Verdacht, dass es zwischen Händlern und Herstellern zu illegalen Absprachen über Endverbraucherpreise gekommen ist.

Bereits 2009 sorgten Bußgeldentscheidungen der Kartellwächter wegen unzulässiger Preisbindung der zweiten Hand für Aufruhr. Um mehr Klarheit zu schaffen, wurde 2010 eine „Handreichung“ zum Thema Preisbindung veröffentlicht. Aber auch dieses Papier, in dem unzulässige und im Einzelfall zu beurteilende Maßnahmen diskutiert werden, lässt viele Fragen offen.

Friedrich Neukirch, Vorstandsvorsitzender der G E M und Vorsitzender der Geschäftsführung der Klosterfrau Healthcare Group, kritisierte, dass der Handel aufgrund der Aufhebung der Preisbindung der zweiten Hand 1974 und aufgrund der Eigenmarken über eine „doppelte Preishoheit“ verfüge. Der Handel bestimme den Abgabepreis für seine Eigenmarken und für die Herstellermarken. Das sei ein Problem, das das Kartellamt bisher nicht berücksichtige. Der Marken-Teilnehmer Industrie sei benachteiligt.

Die Handreichung von 2010 habe zu einer „Schockstarre“ und einem „Kartell des Schweigens“ geführt, sagt Josef Sanktjohanser, Präsident des Handelsverbands Deutschland – Der Einzelhandel (HDE). Es bestehe heute ein „Generalverdacht“. Er forderte klare Regeln im Hinblick auf die Spielräume: „Wie weit darf man beim Preis miteinander diskutieren? Wann muss man mit einer Buße rechnen?“

Christian Ewald, Leiter des Referats Ökonomische Grundsatzfragen des Bundeskartellamtes in Bonn, erklärte, dass bei der Sektoruntersuchung der Einfluss des Handelsmarkenumfelds auch empirisch untersucht wurde. Das Amt wollte prüfen, ob die Handelsmarken wirklich die Position des Handels stärken.

Zum Thema Handreichung sagte Ewald, dass das Kartellamt ein solches Papier heute wahrscheinlich nicht mehr veröffentlichen würde. Die Beziehungen zwischen Industrie und Handel seien komplex und es sei eine Illusion, dass man hier einfach Rechtssicherheit schaffen könne. So könnten Absprachen über Aktionspreise und Aktionszeiträume oder Nachverhandlungen Bausteine einer Preisabsprache sein. Das müsse man immer im Einzelfall prüfen. Ewald sagte: „Die Rechtsunsicherheit werden wir nicht gänzlich wegbekommen.“ Es müsse darum gehen, einen „Mittelweg“ zu finden.

Für die anwesenden Marken-Hersteller war dennoch klar: Nachhaltige Endverbraucherpreise sind wichtig, denn nur dann können die Leistungen der Marke konstant bleiben. Der Preis sei auch ein Qualitätsindikator. „Langfristig gute Qualität und nicht kurzfristig niedrige Preise – das ist Kundennutzen“, betonte Hanns-Thomas Schamel, Geschäftsführender Gesellschafter Schamel Meerrettich.

www.gem-online.de

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige