Suche

Anzeige

Prominente sind kein Garant für Aufmerksamkeit

Promis sind häufig die schlechteren Testimonials. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Studie des Hamburger Marktforschungsinstituts Media-Analyzer.

Anzeige

Wie die Forscher bei Ihrer Erhebung feststellen, ist die Werbewirkung prominenter Testimonials weitaus geringer als erhofft. Obwohl ihre Anzahl in den letzten zehn Jahren um über 400 Prozent anstieg, werden Prominente offenbar eher negativ wahrgenommen. So sind in der Studie 76 Prozent der Befragten der Meinung, dass Prominente für zu viele Dinge gleichzeitig werben. Lediglich 34 Prozent der Befragten finden Werbung mit populären Persönlichkeiten grundsätzlich gut.

Etwa ein Drittel (36 Prozent) der Befragten halten eine Aufwertung des Produktes beziehungsweise der Marke durch berühmte Personen für möglich. Immerhin 60 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass Promis in der Werbung
Aufmerksamkeit garantieren. Bei der Studie untersuchte Media-Analyser die Aufmerksamkeit von 1 044 Befragten beim Betrachten von Printanzeigen mit prominenten und nichtprominenten Testimonials über die Blickverlaufsmessung.

www.mediaanalyzer.com

Digital

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen für 4,75 Milliarden US-Dollar. Dies kündigte das Unternehmen am Donnerstagabend an. Dabei handelt es sich um den größten Deal der Firmengeschichte. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

„m/w/divers“, „m/w/x“: Wie Marken mit diskriminierungsfreien Job-Kampagnen für Vielfalt kämpfen

In Stellenanzeigen häufen sich die Bezeichnungen „m/w/i“, „m/w/d“, „m/w/inter“, „m/w/x“, „m/w/divers“. Auch Suchanfragen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige