Suche

Anzeige

Pro Sieben Sat1 prüft den Einstieg in den Pay-TV Markt

Nachdem der erste deutsche Pay-TV Sender Premiere die Gewinnschwelle erreicht hat, denkt der TV-Konzern ProSiebenSat1 an einen Einstieg in das Abonnentenfernsehen.

Anzeige

Nach Berichten der Süddeutschen Zeitung plant der größte deutsche TV-Konzern Pro Sieben Sat1 eigene Pay-TV Kanäle zu etablieren. Möglich wären drei bis fünf Kanäle, die zunächst mit Inhalten aus dem eigenen Programm gefüllt werden könnten. Um besondere Anreize für die Zuschauer bieten zu könnten würden die Münchener ähnlich wie Premiere auf die Fußball Bundesliga zurückgreifen. Drei Spielzeiten der Bundesliga stehen momentan in Verhandlung.

Chief Operating Officer Guillaume de Posch der seit September 2003 im Vorstand von Pro Sieben Sat1 sitzt brächte für die Pläne beste Erfahrungen mit. Seit 1997 war er stellvertretender Geschäftsführer und Programmverantwortlicher des Pay-TV-Unternehmens TPS in Frankreich. Die Mehrheit an TPS besitzt der unverschlüsselte Sender TF 1. Ein Ähnliches Modell wäre in Deutschland denkbar.

www.prosiebensat1.de

Digital

In sieben Schritten zur multilingualen Website

Der Eintritt in neue Märkte hilft Unternehmen, den Kundenstamm zu erweitern und die Wettbewerbsfähigkeit sowie den Unternehmenserfolg zu sichern. Dabei gilt es, einige Herausforderungen zu meistern, zum Beispiel muss die eigene Software multilingual ausgerollt werden. Hier ist gute Planung gefragt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige