Suche

Anzeige

Preise sind ausschlaggebend für Online-Käufe

Deutsche Internetnutzer nehmen im Web die Werbung wahr, die sie als relevant ansehen. 70 Prozent von ihnen legen besonderen Wert auf Online-Werbeanzeigen, die zu ihren persönlichen Interessen passen. Für 80 Prozent ist am Ende aber immer noch der Preis entscheidend, ob sie per Internet einkaufen. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Online-Umfrage des Unternehmens Affilinet unter rund 2 500 Online-Nutzern aus Deutschland, Großbritannien, Spanien, Frankreich und den Niederlanden.

Anzeige

Im Rahmen des Consumer Survey zeigt sich, dass das Internet für die Recherche und den Kauf von Produkten für Deutsche und Europäer unverzichtbar ist. Fast zwei Drittel der deutschen Internetnutzer suchen laut Studie im Netz nach Produkten und kaufen dort auch ein. Europaweit sind es nur rund ein Drittel. Neben der persönlichen Relevanz der Online-Werbung sei für über ein Drittel der 18- bis 24-jährigen User Werbung im Internet besonders interessant, wenn sie genau darauf ausgerichtet sei, wonach sie im Internet suchten. Unabhängig von Altersgruppen liege dieser Wert in Europa bei 43 und in Deutschland bei 26 Prozent. Die junge Zielgruppe lege außerdem Wert auf eine ansprechende Gestaltung der Online-Werbung.

Relevanz sei auch für die deutschen Silver Surfer, die Altersgruppe ab 55 Jahren, das stärkste Argument für gute Online-Werbung. 56 Prozent der Befragten hätten sich entsprechend geäußert. Im Vergleich zu den anderen Altersgruppen achteten sie jedoch verstärkt auf den Inhalt von Werbebannern. 40 Prozent von ihnen fänden Online-Werbung am besten, wenn sie neue Informationen enthielte, die vorher nicht bekannt waren. Im Vergleich: Unter allen befragten Deutschen habe dieser Wert 30 Prozent betragen, europaweit liege er bei 26 Prozent.

Erweiterte Informationen in Form von Kundenbewertungen sind laut Untersuchung ebenfalls beliebt. Allerdings legten in Deutschland nur zwölf Prozent der Internetnutzer Wert auf Online-Werbung, die ihnen Zugriff auf Kundenbewertungen ermöglicht. In Europa sei dieser Anteil mit 40 Prozent signifikant größer. Während deutsche Nutzer das Onlinemedium längst als tägliche Recherchequelle nutzten und auch ihre Einkäufe online abwickelten, wolle der europäische Internetnutzer den herkömmlichen Verkaufsladen nicht missen. 43 Prozent der Europäer recherchierten zwar im Internet, kauften die gewünschten Produkte aber häufig offline ein. Dieser Wert betrage für Deutschland 30 Prozent.

Auch bei der Anzahl der Online-Käufe seien die deutschen Internetnutzer dem europäischen Durchschnitt voraus: 26 Prozent tätigten fünf oder mehr Käufe online im Monat, europaweit seien dies nur 15 Prozent. Weit über die Hälfte der deutschen Befragten gebe dabei 50 Euro oder mehr pro Monat aus. Die Ergebnisse der europaweiten Umfrage legen nach Ansicht von Dr. Christoph Röck, Managing Director Northern Europe Affilinet, folgendes Erfolgsrezept für Online-Werbung nahe: „Durch intelligente Werbeformen müssen Relevanz und Mehrwert erzeugt werden.“ Nur dann werde sie von den Konsumenten wahrgenommen.

www.affili.net

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige