Suche

Anzeige

PR-Streich im Bayern-Wahlkampf: SPD schnappt Markus Söders CSU Slogan und URL weg

"Söder macht's": Den Slogang sicherte sich nun die SPD

Der Wahlkampf von Bayerns Ministerpräsidenten Markus Söder läuft nicht so recht. Nun stellt auch noch die SPD der CSU ein Bein. Denn die Sozialdemokraten kaperten einfach den Slogan “Söder macht's” und stellten eine Webseite online.

Anzeige

Von Alexander Becker

Auf frischen Plakaten wirbt die christsoziale Union mit dem Slogan “Söder macht’s”. Und was macht er? Laut Plakat erhält er “unsere bayerische Lebensart”. Was er allerdings offenbar nicht gemacht hat, war auf die bayerischen Lausbuben von der SPD zu achten. Die bekamen nämlich offenbar Wind von dem geplanten Claim der Regierungspartei und fanden fix heraus, dass die “deppaten Schnarchnasn” von der CSU vergessen hatten, die entsprechende Web-Adresse zu sichern.

Was Bayern wirklich braucht

Also kaperte das Wahlkampf-Team der SPD-Spitzenfrau Natascha Kohnen den Slogan und schaltete pünktlich zur ersten Plakatierung der “Söder macht’s”-Poster in München die Homepage Soeder-machts.de frei.

Die kleine Website besteht im Grunde aus zwei Teilen. So wird in der oberen Hälfte erklärt, was Söder tatsächlich macht, wie zum Beispiel:

Polizistinnen und Polizisten vom Dienst auf der Straße abziehen und als Hilfskräfte der Bundespolizei an die Grenze schicken.
32.000 öffentliche Wohnungen an private Investoren verscherbeln – und damit 80.000 Mieter im Regen stehen lassen.

Der untere Teil erklärt dann, “was Bayern wirklich braucht”.

Dieser kleine PR-Coup der SPD wird die Wahl nicht entscheiden und der CSU wohl auch kaum eine Wählerstimme kosten, allerdings streut er erfolgreich Zweifel an der Professionalität des PR- und Wahlkampf-Teams von Söder. Denn solche kleinen Werbe-Schnitzer werden von Journalisten und Partei-Profis durchaus wahrgenommen.

Übrigens ist es nicht der erste PR-Spaß, den sich die SPD mit Söder erlaubt. Unter dem Claim “Ach, Du Schreck. Jetzt regiert er”, nutzten die Sozialdemokraten das längst legendäre Faschingskostüm des Politikers als Shrek, um sich über die Wahl zum Ministerpräsidenten lustig zu machen.

Digital

WeChat-Mutter Tencent spürt Chinas Wachstumskrise – und streicht Marketing-Budget zusammen

Jede Serie geht einmal zu Ende – auch die von Chinas Vorzeige-Internetkonzern Tencent. Die WeChat-Mutter musste gestern bei Vorlage ihrer Geschäftsbilanz für das abgelaufene Quartal den größten Gewinneinbruch in 15 Jahren eingestehen. Das nach Alibaba zweitwertvollste Unternehmen des asiatischen Riesenreichs leidet unter den Restriktionen der Regierung gegen Spielsucht. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Pro & Contra: Diskutiert doch mal … Werbung mit Influencern

In unserer neuen Rubrik „Diskutiert doch mal“, die jeden Monat in unserem Magazon…

Urteil gegen Influencerin Pamela Reif: „Geschäftsmodell basiert darauf, privat und geschäftlich zu vermischen“

Die Instagram-Influencerin Pamela Reif hat vor dem Landgericht Karlsruhe einen Prozess wegen Schleichwerbung…

Digitale Kreation und die Zukunft der Agenturen: „Wer nicht weiß, was richtig ist, kann nichts falsch machen“

Am 11. April werden in Berlin zum fünften Mal die Deutschen Digital Awards…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige