Suche

Werbeanzeige

PR in Wikipedia? Keine Chance

Mit einem neuen Suchwerkzeug identifiziert die Online-Enzyklopädie Wikipedia „PR-Manipulateure“, also Urheber anonymer Textänderungen, und stellt sie an den Pranger. Wer nicht ins Kreuzfeuer öffentlicher Medienschelte geraten will, sollte sich gut überlegen, ob und wie er für ihn relevante Seiten „richtig stellen“ will.

Werbeanzeige

Schon wenige Tage nach der Freischaltung der neuen Suchmaschine „WikiScanner“ stellten unter anderem die Online-Ausgaben von Spiegel und Focus diverse „PR-Manipulationen“ von MLP, Dell, Ebay und BMW ebenso detailliert an den Pranger, wie unlautere Meinungsmache aus den IT-Netzwerken von CSU und SPD.

Der Grund: Der WikiScanner macht transparent, wer wie an welchem Artikel mitgewirkt hat und ordnet die Änderungen nicht angemeldeter Benutzer unter über deren IP-Adresse den Netzwerken von Unternehmen und Organisationen zu. Damit identifiziert er zwar nicht den konkreten Autor, er ermittelt jedoch in Sekundenschnelle, aus welchem Unternehmen Mitarbeiter welche Änderungen an welchen Artikeln vornehmen oder welche Seiten sie aus einem bestimmten Netzwerk regelmäßig bearbeiten.

Die von Spiegel und Focus befragten Unternehmenssprecher gaben unisono an, die ihren Firmen angelasteten „PR-Manipulationen“ seien nicht im Auftrag der Unternehmensleitung oder -kommunikation erfolgt. Um den Wildwuchs und Imageschaden zu unterbinden, haben bereits einige US-Firmen und das australische Verteidigungsministerium bei Wikipedia den Schreibzugang für ihre Mitarbeiter gesperrt. Der WikiScanner für die englischsprachigen Seiten war schon Mitte August freigeschaltet worden.

Wer bei Wikipedia kommunikativ aktiv wird, sollte vor allem darauf achten, dass seine Beiträge (und die sämtlicher Mitarbeiter des Unternehmens) zumindest denselben Anforderungen an Sachlichkeit und Neutralität genügen, die für jede professionelle Pressemeldung gelten, raten die Administratoren (registrierte Autoren, die von Wikipedia mit Administratorenrechten ausgestattet wurden). Kritische Anmerkungen anderer Autoren gelte es dagegen schlicht zu akzeptieren – zumindest, solange diese im Rahmen blieben und der „Wikiquette“ für Sachlichkeit und Neutralität genügen.

wikipedia.org

Kommunikation

„Eine schlechte und sinnlose Werbung”: Warsteiner wollte möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren

Ein sinnloses und schlechtes Werbevideo drehen, so möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren, um dann später auf die Nutzerkritik mit einem neuen Clip zu reagieren? Hört sich nach einem recht verqueren Werber-Pitch an, hat die Agentur Leo Burnett in Argentinien aber genauso gemacht - für die deutsche Brauerei Warsteiner. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken Awards 2018

Die Jury des Marken Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten…

Opel vor schweren Zeiten: „Der Vertrieb läuft in die falsche Richtung und das ist eine große Gefahr für die Sanierung“

Die Ausgangssituation für die Sanierung von Opel/Vauxhall durch den französischen PSA-Konzern waren ursprünglich…

ADC-Wettbewerb: Adidas-Schuh der BVG zählt zu den Gewinnern – doch Mercedes räumt richtig ab

Begeisterung beim diesjährigen ADC. Der Jury Chairman Richard Jung und ADC-Präsident Stephan Vogel…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige