Suche

Anzeige

Popstar Prince eröffnet Online-Musikshop

Der Popstar Prince bietet seine Musik im eigenen Online-Musikshop an. Damit will sich der exzentrische Künstler von der Musikindustrie lösen.

Anzeige

Zum Auftakt seiner „Musicology“-Tour sehen Branchenkenner darin durchaus eine Möglichkeit Geld zu verdienen. Die im New Power Generation (NPG) Music Club angebotene Musik wird nur dort zu haben sein. Allerdings werden nur Songs verkauft für die Prince alle Rechte hält, was auf seine bekanntesten Alben „1999“, „Purple Rain“ und „Sign ‚O‘ the Times“ nicht zutrifft. Sie gehören Warner Music und sind über Online-Shops wie Napster, iTunes und Rhapsody zu haben.

Ein Album wird im NPG Music Club 9,99 Dollar, ein Song 99 US-Cent kosten. Für Clubmitglieder ist der Song schon für 77 US-Cent zu haben, die lebenslange Mitgliedschaft für 25 Dollar. Darüber hinaus können Mitglieder von Vorteilen, etwa der Möglichkeit einer frühzeitigen Kartenreservierung, profitieren.

Auch Bands wie Metallica oder Pearl Jam haben bereits eigene Download-Shops eingerichtet. Im Gegensatz zu Prince bieten sie aber dort vor allem Live-Musik an. Die Studiosongs sind nicht exklusiv und auch in anderen Shops zu haben.

Einen weiteren innovativen Weg schlägt Prince bei seiner aktuellen Live-Tour ein. Das heute in Los Angeles stattfindende Konzert wird per Simulcast-Übertragung in zahlreichen US-Kinos gezeigt. Der Eintritt kostet 15 Dollar und beinhaltet auch seine aktuelle CD „Musicology“.(pte.at)

www.npgmusicclub.com

Kommunikation

Lufthansa will Kunden mit „Mixed-Reality“ zu Fernreisen animieren – innovativ oder von vorgestern?

Mit Augmented-Reality Lust aufs Fernreisen machen – das versucht die Lufthansa jetzt mit sogenannten „Walk-In-Ads“, mit der potenzielle Reisende durch ein virtuelles Tor in ihr Traumziel schreiten. Ist das nur Gimmick oder echte Innovation? mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Von Käsefondue bis Riesenrad: Wie Messen zur riesigen Erlebniswelt werden

Die Cebit hat jetzt ein Riesenrad, auf der Photokina treten Instagram-Stars auf, die…

Frust wegen Einmischung von Mark Zuckerberg: Instagram-Gründer verlassen Facebook und wollen neue Projekte starten

Die beiden Gründer der Plattform Instagram verlassen die Konzernmutter Facebook. Sie wollten nun…

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige