Suche

Werbeanzeige

Pflicht zur Nennung von Endpreisen gilt auch für E-Mail-Newsletter

Einer jüngst veröffentlichten Entscheidung des Bundesgerichtshofes (BGH) zufolge gelten die Regeln der Preisangabenverordnung (PAngV) auch dann, wenn mit Preisen in einem E-Mail-Newsletter geworben wird. Im konkreten Fall wurde für einen Telefon-Tarif und eine Internet-Flatrate unter Angabe von Preisen geworben, ohne dass darauf hingewiesen wurde, dass die Inanspruchnahme dieser Leistungen einen Kabelanschluss voraussetzt, der weitere Kosten auslöst.

Werbeanzeige

Die Entscheidung zeigt erneut, dass die Werbung mit Preisen kompliziert ist. Wer als Anbieter von Leistungen gegenüber Letztverbrauchern unter Angabe von Preisen wirbt, muss nach § 1 Abs. 1 Satz 1 PAngV Endpreise nennen. Unter Endpreis ist der Gesamtpreis einschließlich aller Steuern und sonstigen Preisbestandteile zu verstehen. Wenn für einen Kabelanschluss eine Installationsgebühr anfällt, muss bei der Werbung für eine Internet-Flatrate, die einen Kabelanschluss voraussetzt, darauf hingewiesen werden. Dies hat der BGH in seiner am 22.06.2010 veröffentlichten Entscheidung erneut festgehalten (Urteil vom 10.12.2009).

In den Endpreis einzubeziehen sind alle unmittelbar angebotenen oder beworbenen Produkte. Nicht erforderlich ist eine Preisangabe für andere zusätzliche Produkte, die nicht notwendig mit erworben werden müssen, dazu zählen etwa Verbrauchsmaterialien und Zubehör. Hier setzt die Inanspruchnahme der Internet-Flatrate aber einen Kabelanschluss voraus. Verbraucher, die zum Zeitpunkt der Werbung noch keinen Kabelanschluss haben, müssen diesen erst beauftragen und eine Installationspauschale sowie monatliche Gebühren zahlen. Dies ist laut BGH-Entscheidung in der Werbung zu berücksichtigen. Das eingesetzte Medium spiele dabei keine Rolle. Auch die Preiswerbung in E-Mail-Newslettern müsse die Grundsätze der Preisklarheit und Preiswahrheit berücksichtigen.

Die Regeln zur Werbung mit Preisen sind teilweise sehr komplex, insbesondere dann, wenn die Werbung grenzüberschreitend erfolgt und der Unternehmer seine Leistungen auch im Ausland anbietet. Der Jurist Dr. Martin Schirmbacher von der Rechtsanwaltskanzlei Härting hat zusammen mit der Züricher Kanzlei Bühlmann Rechtsanwälte sowie dem eco Verband einen Leitfaden zur Preiswerbung erstellt, der als Download kostenlos zur Verfügung steht.

www.haerting.de

Kommunikation

Apple will 38 Milliarden Dollar an Steuern nachzahlen – in den USA

Apple will nach der US-Steuerreform den Großteil seiner gewaltigen Geldreserven ins Heimatland bringen. Zusätzlich zu einer beispiellosen Steuerzahlung von 38 Milliarden Dollar (knapp 31 Mrd. Euro) stellte der iPhone-Konzern massive Investitionen in den USA und den Bau eines neuen großen Standorts in Aussicht. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Warum innovative Startup-Ideen und Gadgets vor allem für ältere Menschen lebensnotwendig sind

Damit Ältere länger selbstbestimmt leben können, nutzen immer mehr Menschen über 65 Jahre…

Regie, Kamera, Schnitt, Sound, Visual Effects und International: „Die Klappe 2018“ ist zum 38. Mal ausgeschrieben

"Die Klappe" bildet alle Disziplinen der Bewegtbildkommunikation ab und wird als einziger rein deutschsprachiger…

Zwischen Ekel-Challenges und Kotzfrüchten: Diese Werbekunden präsentieren ihre Produkte beim RTL-Dschungelcamp

Wenn es eine Show im deutschen Fernsehen gibt, die durch Sonderwerbeformen glänzt, dann…

Werbeanzeige

Werbeanzeige