Suche

Werbeanzeige

Onlineshops haben ihre Kunden überzeugt

Das Weihnachtsgeschäft 2006 war für die Online-Shops so erfolgreich wie nie zuvor. Das meldeten Versandhändler wie amazon.de, otto.de, neckermann.de und andere schon Ende Dezember. Aber auch aus Käufersicht war das Geschenke- Shoppen im Internet ein Volltreffer: drei Viertel der rund 1 000 von Innofact befragten Internetnutzer, die auch sonst online einkaufen, haben vor Weihnachten das Internet zum Geschenkeeinkauf genutzt. Männer und Frauen waren am Online- Weihnachts-Shopping zu je 50 Prozent beteiligt.

Werbeanzeige

Bei diesem beachtlichen Run auf die Shops der Online-Händler kann es diese umso
mehr erfreuen, dass die Lieferung der Waren weitgehend reibungslos stattgefunden
hat. 24 Prozent der Online-Geschenkekäufer bekamen sogar trotz einer Bestellung in
letzter Minute ihre Lieferung noch rechtzeitig zum Fest. Drei Prozent der Befragten standen
Heiligabend allerdings mit leeren Händen da: trotz Zusage der Onlinehändler
erreichten diese Geschenke ihre Empfänger nicht mehr rechtzeitig.

Die Lieferqualität der Online-Versandhändler spiegelt sich in der hohen
Zufriedenheit ihrer Kunden wider. Neun von zehn Weihnachtseinkäufern sind mit
„ihren“ Online-Shops insgesamt (sehr) zufrieden. Die Zufriedenheit liegt bei den
weiblichen Christmas-Shoppern sogar noch etwas höher als bei den Männern.
Die von den kaufenden Internetnutzern mit Abstand am stärksten frequentierten
Websites für das Weihnachtsshopping 2006 waren mit 42,2 Prozent amazon.de und mit
41,7 Prozent ebay.de. Dahinter rangieren Online-Shops wie tchibo.de, quelle.de, otto.de,
weltbild.de sowie neckermann.de, die von 8 bis 15 Prozent der Befragten besucht wurden.

Für das Online-Weihnachtsgeschäft 2007 ist die Prognose noch besser. Mehr als
die Hälfte der Befragten plant, den Anteil der im Internet eingekauften Präsente für
Weihnachten 2007 im Vergleich zu 2006 weiter zu erhöhen. Nur zwei Prozent der Befragten
wollen den Online-Geschenkeeinkauf dagegen reduzieren.

Wie eine aktuelle Untersuchung von Comscore zeigt, haben die Deutschen in der vergangenen Weihnachtssaison von allen Europäern sogar das meiste Geld im Internet ausgegeben. Zwischen 30. Oktober und 31. Dezember wurden in Deutschland rund 5,4 Mrd. Euro in Internetkäufe investiert. In Großbritannien waren es im Vergleich dazu nur vier Mrd. Euro und in Frankreich wurden etwa 1,9 Mrd. Euro in dieser Zeitspanne ausgegeben. Global gesehen erzielen die USA immer noch Spitzenwerte. Hier wurden von 1. November bis Ende des Jahres insgesamt geschätzte 18,8 Mrd. Euro via Online-Shopping umgesetzt.

www.innofact.com, www.comscore.com

Kommunikation

Profilschwäche von CDU und SPD stärkt polarisierende AfD – ein Kommentar von Karsten Kilian

Die Bundestagswahl 2017 ist vorbei, die politische Landschaft Deutschlands hat sich deutlich verändert. Die beiden Volksparteien haben klar verloren, die völkische Partei AfD ist zur drittstärksten Kraft geworden. Die FDP ist zurück. Eine Jamaika-Koalition kündigt sich an. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Einflussnahme, Fake-News, Dark-Ads: Facebook verschärft Regeln für politische Werbung

Facebook wird die Werbeanzeigen, mit denen sich mutmaßlich russische Drahtzieher in die Innenpolitik…

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Werbeanzeige

Werbeanzeige