Suche

Anzeige

Onlineshop-Betreiber vorsichtig optimistisch

Im September zeigten sich die Betreiber von Online-Shops unbeeindruckt von den gestiegenen Ausgaben der Verbraucher und den ebenfalls höheren Einnahmen der Dienstleister. Die Auswertungen der E-Commerce-Konjunkturindizes für Handel, Dienstleister und Käufer belegen vielmehr einen leichten Rückgang der Umsätze im Vergleich zum Vormonat. Die Marktakteure erwarten dennoch ein Wachstum für die nächsten zwölf Monate, wie das E-Commerce-Center Handel (ECC Handel) herausgefunden hat.

Anzeige

Nach den durchaus positiven Ergebnissen im August habe sich der ECC-Konjunkturindex Handel (e-Kix) im September wieder leicht rückläufig entwickelt. Im Vergleich zum Vormonat sei er von 95 auf 91,7 von 200 möglichen Skalenpunkten gesunken. Nur etwa jeder fünfte Online-Händler bewerte seinen Online-Umsatz als hoch bis sehr hoch. Der Großteil der Befragten stehe seinen Online-Umsätzen vielmehr neutral gegenüber oder schätze sie als gering bis sehr gering ein.

„Obwohl der Optimismus damit einen leichten Dämpfer erfahren hat, stehen die Shopbetreiber der zukünftigen Entwicklung geschlossen positiv gegenüber“, erklärt Beate Rank, Geschäftsführerin und Mitbegründerin von Tradoria. Die prognostizierte Entwicklung habe zwar 2,3 Punkte verloren und erreiche nur ein Niveau von 130,5 von 200 möglichen Skalenpunkten, doch immerhin zeige dieser Wert, dass die meisten Befragten weiterhin steigende Umsätze in den nächsten zwölf Monaten erwarten – sowohl Online-Händler und -Shopper als auch Dienstleister des E-Commerce.

Der aktuelle ECC-Shopmonitor, für den durch Konsumentenbefragen das Image von Online-Shops ermittelt wird, nennt als zentrale Einflussfaktoren für das Image die Bezahlverfahren, den Kundenservice, die Lieferkonditionen, den Informationsgehalt, den Preis sowie die Transparenz des Bestellprozesses. Ein professioneller Umgang mit diesen Faktoren stelle sich als absolutes Muss-Kriterium für einen positiven Gesamteindruck dar. Den größten Einfluss hätten dabei der Preis und die bisherige Erfahrung mit dem Online-Shop. Eher unwichtig seien ein Shopzugang per Handy mittels App, soziales Engagement und das Vorhandensein eines stationären Ladengeschäfts neben dem Online-Shop.

www.ecc-handel.de

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Bessere Karrierechancen durch Erreichbarkeit: So wird der Sommerurlaub definitiv nicht erholsam

Viele Arbeitnehmer schalten selbst im Urlaub nicht ganz ab. 50 Prozent der Befragten…

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige