Suche

Werbeanzeige

Onlineshop-Betreiber vorsichtig optimistisch

Im September zeigten sich die Betreiber von Online-Shops unbeeindruckt von den gestiegenen Ausgaben der Verbraucher und den ebenfalls höheren Einnahmen der Dienstleister. Die Auswertungen der E-Commerce-Konjunkturindizes für Handel, Dienstleister und Käufer belegen vielmehr einen leichten Rückgang der Umsätze im Vergleich zum Vormonat. Die Marktakteure erwarten dennoch ein Wachstum für die nächsten zwölf Monate, wie das E-Commerce-Center Handel (ECC Handel) herausgefunden hat.

Werbeanzeige

Nach den durchaus positiven Ergebnissen im August habe sich der ECC-Konjunkturindex Handel (e-Kix) im September wieder leicht rückläufig entwickelt. Im Vergleich zum Vormonat sei er von 95 auf 91,7 von 200 möglichen Skalenpunkten gesunken. Nur etwa jeder fünfte Online-Händler bewerte seinen Online-Umsatz als hoch bis sehr hoch. Der Großteil der Befragten stehe seinen Online-Umsätzen vielmehr neutral gegenüber oder schätze sie als gering bis sehr gering ein.

„Obwohl der Optimismus damit einen leichten Dämpfer erfahren hat, stehen die Shopbetreiber der zukünftigen Entwicklung geschlossen positiv gegenüber“, erklärt Beate Rank, Geschäftsführerin und Mitbegründerin von Tradoria. Die prognostizierte Entwicklung habe zwar 2,3 Punkte verloren und erreiche nur ein Niveau von 130,5 von 200 möglichen Skalenpunkten, doch immerhin zeige dieser Wert, dass die meisten Befragten weiterhin steigende Umsätze in den nächsten zwölf Monaten erwarten – sowohl Online-Händler und -Shopper als auch Dienstleister des E-Commerce.

Der aktuelle ECC-Shopmonitor, für den durch Konsumentenbefragen das Image von Online-Shops ermittelt wird, nennt als zentrale Einflussfaktoren für das Image die Bezahlverfahren, den Kundenservice, die Lieferkonditionen, den Informationsgehalt, den Preis sowie die Transparenz des Bestellprozesses. Ein professioneller Umgang mit diesen Faktoren stelle sich als absolutes Muss-Kriterium für einen positiven Gesamteindruck dar. Den größten Einfluss hätten dabei der Preis und die bisherige Erfahrung mit dem Online-Shop. Eher unwichtig seien ein Shopzugang per Handy mittels App, soziales Engagement und das Vorhandensein eines stationären Ladengeschäfts neben dem Online-Shop.

www.ecc-handel.de

Kommunikation

Merkel und die YouTuber bei „#DeineWahl“: die schöne neue Werbewelt für die Kanzlerin

In der Spitze verfolgten etwas über 57.000 Menschen das Live-Interview, das Bundeskanzlerin Angela Merkel vier YouTubern gab. Die jeweils zehnminütigen Gespräche der Kanzlerin mit Itscoleslaw, Alexi Bexi, Ischtar Iksi und MrWissen2go waren unspektakulär. Es ist das Event an sich, das den Gesprächswert schuf und von dem sich alle Beteiligten einen Werbe-Effekt versprechen dürften. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

„Adidas erfindet das Marketing neu und macht alles falsch“: Thomas Koch übt Kritik an der Metropolen-Strategie

Adidas setzt im Marketing auf Metropolen und will in sechs Großstädten weltweit Sport-Communitys…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige