Suche

Anzeige

Onlinehändler bereiten sich auf mobilen Shopping-Ansturm vor

Mehr als drei Viertel der deutschen Onlinehändler erwarten ein signifikantes Wachstum von Mobile Commerce. Der IT messen sie eine hohe Bedeutung bei: 85 Prozent der Befragten sehen Bedarf, die Onlineshops gegen Sicherheitslücken abzusichern.

Anzeige

Zu diesem Ergebnis kommt die Umfrage, die das Forschungsinstitut Ibi research an der Universität Regensburg im Auftrag der Internet World Messe durchführte. Insgesamt wurden 885 Internet-Experten befragt. Bei den genannten Ergebnissen handelt es sich um eine Sonderauswertung, bei der nur die Sicht von Onlineshop-Betreiber ausgewertet wurde. Die vollständigen Ergebnisse werden heute auf der Internet World Messe in München vorgestellt.

Angebote müssen für Mobile optimiert werden

56 Prozent der Onlinehändler sind der Meinung, dass der Einkauf über mobile Endgeräte das klassische Onlineshopping per Desktop oder Notebook dauerhaft ablösen wird. Daher hat die Vorbereitung auf den Mobile Commerce bei den Shopbetreibern hohe Relevanz. Die breite Mehrheit der Händler (77 Prozent) ist davon überzeugt, ihre Angebote für den Zugriff über mobile Endgeräte optimieren zu müssen.

„Das Einkaufen mit mobilen Endgeräten wird weiter zunehmen, Anbieter und Shop-Betreiber müssen daher ihre Angebote Smartphone- und Tablet-tauglich machen“, interpretiert Nicole Rüdlin, Leiterin der Internet World Messe und Studienauftraggeberin, die Ergebnisse. „Welche zusätzlichen vertrieblichen Möglichkeiten Mobile Commerce bietet, werden die ersten Shop-Betreiber bereits 2014 austesten.“

In puncto Sicherheit sind Konsumenten sensibel

Bei aller Bündelung der Ressourcen der deutschen Onlinehändler auf das Thema Mobile ist auch die Sicherheit laut der Studie von hoher Bedeutung. Dass beim Einkauf über mobile Endgeräte Sicherheitsbedenken kaum eine Rolle spielen, davon sind nur wenige Onlinehändler überzeugt. Die Absicherung des Onlineshops gegen Sicherheitslücken ist daher für 85 Prozent einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren im Bereich IT-Prozesse.

„Die Sicherheit beim Online-Shopping ist eine wesentliche Voraussetzung, damit sich das Einkaufen über Smartphones und Tablets in der Breite etablieren kann“, kommentiert Dr. Georg Wittmann, Leiter des Studienprojekts bei Ibi research, die Ergebnisse. „Insbesondere wenn es um Zahlungsinformationen und persönliche Daten geht, sind die Konsumenten sehr sensibel. Onlinehändler dürfen diese Themen nicht unterschätzen.“

Expansion ins Ausland und Fachkräftemangel

Aus langfristiger Perspektive ergibt die Studie folgende Trends: Onlinehändler in Deutschland müssen ihre wirtschaftliche Zukunftsfähigkeit auch außerhalb der Landesgrenzen suchen. 71 Prozent der Befragten erwarten, dass in den nächsten Jahren verstärkt auch ausländische Absatzmärkte erschlossen werden müssen. Als große Herausforderung wird der enorme Fachkräftemangel gesehen. Knapp die Hälfte (48 Prozent) der befragten Onlinehändler stimmen der Aussage zu, dass dieser in den nächsten fünf Jahren zu einem großen Problem der E-Commerce-Branche werden wird.

Ein ausführliches Studiendokument mit allen Ergebnissen der Befragung steht kostenlos auf der Website der Internet World Messe zum Download bereit.

(Internet World Messe/asc)

Kommunikation

Redaktionsliebling: Nike lässt ein Phantom teuflisch gut kicken

Nike Football hat ein actiongeladenes Video erstellt, um seine Fußballschuhlinie „Phantom“ zu promoten. Während der WM schien Nike in der Außenwahrnehmung nicht präsent zu sein. Dafür jetzt umso mehr: Die Arbeit von Wieden + Kennedy zeigt, wie sich Spieler durch teuflische Besessenheit einen Namen machen können. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Gegen Wandel nicht versichert: Die Digitalisierung der Versicherungsbranche

Niedrige Zinsen, eine alternde Gesellschaft, eine Monsterbürokratie und nun auch noch die Digitalisierung:…

„Ergebnisse der Umfrage sind alarmierend“: Umsatzrückgänge durch DSGVO im Marketingbereich stärker als erwartet

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist seit fast drei Monaten in Kraft. Nun hat der…

Plakat mit ausgestrecktem Mittelfinger sorgt für größten Frust: Deutscher Werberat veröffentlicht Halbjahresbilanz

Der Deutsche Werberat hat seine Halbjahresbilanz für 2018 präsentiert. Die Zahl der Beschwerdefälle…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige