Suche

Anzeige

Onlineauftritte sind für Bekleidungseinzelhändler noch ein Wagnis

Bekleidungseinzelhändler haben noch Bedenken bei der Einführung von Online-Shops. Das belegt die Studie „Internet im Handel 2008 - Status quo und Entwicklungen -" des E-Commerce-Center Handel (ECC Handel). Dafür wurden rund 1700 vorrangig mittelständische Handelsunternehmen zur Internetnutzung befragt.

Anzeige

Im Gegensatz zur Untersuchung aus dem Jahr 2006 würden die Bekleidungseinzelhändler ihre Produkte für den Online-Vertrieb nun für besser geeignet halten. Beispielsweise hätten die befragten Unternehmer erkannt, dass Kunden durchaus bereit sind, sich im Internet von neuen Modetrends inspirieren zu lassen und diese auch online zu kaufen. Allerdings stufen sie sowohl die Einführungs- als auch die laufenden Kosten des E-Business immer noch deutlich kritischer ein als Befragte anderer Einzelhandelsbranchen. Daher würden die befragten Bekleidungseinzelhändler mit 66,3 Prozent noch relativ selten über eine eigene Website verfügen, wohingegen dies im Gesamteinzelhandelsdurchschnitt auf 74,8 Prozent zutreffe.

Einzelhändler der Bekleidungsbranche mit einer eigenen Website wiesen jedoch eine überdurchschnittlich hohe Web 2.0-Nutzung im Vergleich zu allen anderen betrachteten Einzelhandelsbranchen auf. Folglich bewerteten sie einen Großteil der Ziele, die mit der Web 2.0-Nutzung in Verbindung stehen, überdurchschnittlich hoch. Dazu zählten etwa die „Steigerung der Bekanntheit“, die „Informationsgewinnung“ sowie die „Kundenakquisition“ und die „Imageverbesserung“. Für diese Zwecke würden häufig interaktive Bewertungssysteme und Tag-Wolken eingesetzt. Darüber hinaus zeigten die Studienergebnisse, dass alle Ziele, die mit der Internetnutzung einhergehen, an Bedeutung gewonnen haben und mittlerweile mit dem Einzelhandelsdurchschnitt in etwa gleichauf liegen.

www.ecc-handel.de

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Vorbild Landwirte: Was sich die Digitalbranche von der Agrarwirtschaft abschauen kann

Erfolgreich in der Vergangenheit, unsicher für die Zukunft: Viele Unternehmen hadern auch im…

Produkte für „ihn“ und „sie“? Marken definieren Gender, Eigentum und Einkaufserlebnis neu

Die Normen, die bis dato die typische Funktionsweise von Marken bestimmt haben, kommen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige