Suche

Anzeige

Online-Werbung: Banner am unteren Bildschirmrand sind effektiver

Google hat die Sichtbarkeit von Bannerwerbung untersucht. © Google

Google hat die Wirksamkeit von Banner-Werbung auf Websites untersuchen lassen und nun Erkenntnisse über die Sichtbarkeit von Werbeformaten geliefert. Die wichtigsten Ergebnisse der Untersuchung in der Übersicht:

Anzeige

1. Lieber unten statt oben werben

Banner-Werbung ist am unten Bildschirmrand besser sichtbar als am Anfang einer Seite. Dort würden Formate eher übersehen oder mit dem Herunterscrollen verschwinden, so die Untersuchung.

2. Alles senkrecht: Auge verweilt nicht lange auf horizontal angelegter Werbung

Von den untersuchten Kampagnen wiesen die Skyscraper im Durchschnitt eine bessere Viewability auf als beispielsweise das Format Medium Rectangle. Das dürfte vor allem daran liegen, dass sich sich Skyscraper dem Scrollverhalten der User anpassen und mitwandern.

3. Nutzwertseiten und Online Communities sind die besten Werbeumfelder

Je nach Umfeldkategorie der Kampagne zeigen sich deutliche Unterschiede der Viewability. Nutzwertige Sites mit Informationen aus der Kategorie „Reference“, aber auch Online Communities und Games haben die höchsten Sichtbarkeitsraten.

4. Content is King

Auch in der Online-Werbung kommt es auf die inneren Werte an. Guter Inhalt lädt zum Verweilen beziehungsweise zum Klicken ein. Nicht zu unterschätzen ist das passende Umfeld. Inhalte müssen dort platziert sein, wo sie für Nutzer relevant und unterhaltsam sind.

Die Daten für die Studie basieren auf global ausgelieferten Display-Kampagnen im Browser (Desktop und Mobil) in den Netzwerken DoubleClick for Publishers, DoubleClick Ad Exchange sowie Google Display Network im Juli und Oktober 2014. Nicht eingeschlossen sind mobile In-App- sowie Video-Kontakte. Nach dem Standard des IAB gilt eine Ad Impression als sichtbar, wenn mindestens 50 Prozent der Fläche für mindestens eine Sekunde im sichtbaren Bereich des Browsers lagen.

Kommunikation

Facebook darf Nutzer wegen Hassrede sperren – auch wenn der Kommentar unter Meinungsfreiheit fällt

Ein Facebook-Nutzer kommentiert einen Artikel der Welt, sein Konto wird daraufhin wegen Hassrede für 30 Tage gesperrt. Doch darf das US-Unternehmen das überhaupt? Das Landgericht Frankfurt hat sich nun mit dem Fall beschäftigt und den Eilantrag des Nutzers gegen die Sperrung abgelehnt. Der Kommentar erfülle die Merkmale einer Hassrede im Sinne von Facebook, heißt es in der Begründung. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Dmexco-Fazit: Kein optimales WLAN, keine perfekten Vorträge, aber Top-Moderatoren und weniger Buzzwords

Zwei Tage Dmexco liegen hinter uns. Eine Zeit mit vielen Eindrücken, tollen Vorträgen,…

41.000 Besucher und gute Resonanz der Aussteller: Dmexco-Macher ziehen positive Bilanz

41.000 Besucher an zwei Tagen, rund 45 Prozent internationale Gäste und ein positives…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige