Suche

Werbeanzeige

Online-Shops für das Handy sollten abspecken

Immer mehr Online-Shops bieten ihre Waren und Dienstleistungen auch auf dem kleinen Bildschirm von Smartphones an. Allerdings verzichten viele Händler darauf, auch die rechtlich geforderten Informationen mitzuliefern. M-Commerce-Angebote lassen sich mit den E-Commerce-Auftritten der ersten Stunde vergleichen. Hier liegt jedoch noch viel im Argen.

Werbeanzeige

von Axel von dem Bussche

Zu befürchten steht eine neue Abmahnwelle. Denn wenn zunehmend höherpreisige Waren und Dienstleistungen über das Handy vertrieben werden, dürften die Angebote auch kritischer geprüft werden und Verbraucherschutzzentralen sowie Wettbewerber zur Abmahnung animieren.

Mobil-Angebot anpassen

Beim Verkauf über das Handy gelten die gleichen Anforderungen wie beim E-Commerce: Informationspflichten, vollumfängliche Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB), Datenschutz-Angaben, Impressum und korrekte Preisangaben sind gefordert, lassen sich aber auf dem kleineren Display der Smartphones kaum angemessen darstellen. Ein einfaches Anpassen des Internetauftritts auf das knappere Handyformat reicht oft nicht aus. Händler sollten ihr Angebot für das Handy gezielt vereinfachen oder umstellen, damit sie mit einfachen und kurzen rechtlichen Hinweisen auskommen.

AGB-Verzicht überprüfen

Online-Shops können auch darauf verzichten, für ihr Angebot eigene AGB auf dem begrenzten Bildschirmplatz bereitzuhalten. Für den Vertragsabschluss gelten dann die allgemeinen Regelungen des Bürgerlichen Gesetzbuches. Die sind allerdings regelmäßig wenig vorteilhaft für den Verkäufer.

Abmahnungen vermeiden

Abmahnungen von Wettbewerbern wegen fehlender oder unvollständiger Angaben sind nicht nur lästig, sondern zwingen den Anbieter auch dazu, sein Angebot kurzfristig rechtskonform zu gestalten oder vom Netz zu nehmen. Früher oder später muss sich doch jeder Händler überlegen, wie er den knappen Bildschirmplatz für seine Angebotspräsentation und die nötigen rechtlichen Informationen optimal nutzt.

Axel von dem Bussche ist Fachanwalt für IT-Recht bei der internationalen Wirtschaftskanzlei Taylor Wessing.

www.taylorwessing.com

Kommunikation

Werbeagentur Dojo veröffentlicht verrückten Anti-Influencer-Rap mit vielen Influencern, um Klamotten zu promoten

Ein Video gegen die Influencer-Hysterie gespickt mit prominenten Vertretern dieser Szene? Das Musikvideo der Berliner Werbeagentur Dojo setzt diese Idee um und stellt eine neue Modekollektion mit dem Namen „Defluencer" vor. Veröffentlicht wurde die schräge Werbekampagne passend zum Abschluss der Berliner Fashion Week. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Netflix-Quartalsbilanz: Streaming-Pionier steigt zum 100 Milliarden-Dollar-Koloss auf

Der Hollywood-reife Traumlauf geht weiter: Netflix konnte erneut die Erwartungen der Wall Street…

“Für immo” vor Netto und der Telekom: YouTube kürt die zehn erfolgreichsten Werbevideos des Jahres 2017

And the winner is: Jung von Matt. YouTube hat in Hamburg seine Liste…

Luxus-Suite gegen PR-Video: Hotelchef outet Youtuberin als Schnorrerin und offenbart die Tücken des Influencer Marketings

Influencer Marketing ist die wohl zurzeit umstrittenste Disziplin der Online Werbung. Im Fokus…

Werbeanzeige

Werbeanzeige