Suche

Anzeige

Online-Shops für das Handy sollten abspecken

Immer mehr Online-Shops bieten ihre Waren und Dienstleistungen auch auf dem kleinen Bildschirm von Smartphones an. Allerdings verzichten viele Händler darauf, auch die rechtlich geforderten Informationen mitzuliefern. M-Commerce-Angebote lassen sich mit den E-Commerce-Auftritten der ersten Stunde vergleichen. Hier liegt jedoch noch viel im Argen.

Anzeige

von Axel von dem Bussche

Zu befürchten steht eine neue Abmahnwelle. Denn wenn zunehmend höherpreisige Waren und Dienstleistungen über das Handy vertrieben werden, dürften die Angebote auch kritischer geprüft werden und Verbraucherschutzzentralen sowie Wettbewerber zur Abmahnung animieren.

Mobil-Angebot anpassen

Beim Verkauf über das Handy gelten die gleichen Anforderungen wie beim E-Commerce: Informationspflichten, vollumfängliche Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB), Datenschutz-Angaben, Impressum und korrekte Preisangaben sind gefordert, lassen sich aber auf dem kleineren Display der Smartphones kaum angemessen darstellen. Ein einfaches Anpassen des Internetauftritts auf das knappere Handyformat reicht oft nicht aus. Händler sollten ihr Angebot für das Handy gezielt vereinfachen oder umstellen, damit sie mit einfachen und kurzen rechtlichen Hinweisen auskommen.

AGB-Verzicht überprüfen

Online-Shops können auch darauf verzichten, für ihr Angebot eigene AGB auf dem begrenzten Bildschirmplatz bereitzuhalten. Für den Vertragsabschluss gelten dann die allgemeinen Regelungen des Bürgerlichen Gesetzbuches. Die sind allerdings regelmäßig wenig vorteilhaft für den Verkäufer.

Abmahnungen vermeiden

Abmahnungen von Wettbewerbern wegen fehlender oder unvollständiger Angaben sind nicht nur lästig, sondern zwingen den Anbieter auch dazu, sein Angebot kurzfristig rechtskonform zu gestalten oder vom Netz zu nehmen. Früher oder später muss sich doch jeder Händler überlegen, wie er den knappen Bildschirmplatz für seine Angebotspräsentation und die nötigen rechtlichen Informationen optimal nutzt.

Axel von dem Bussche ist Fachanwalt für IT-Recht bei der internationalen Wirtschaftskanzlei Taylor Wessing.

www.taylorwessing.com

Kommunikation

Die Kunst des Live Marketings: Messbarkeit ist nicht länger Kür, sondern sollte zur Pflicht werden

Live Marketing umfasst Aktivitäten wie Promotions, Roadshows, Pop-Ups und Messen. Je wichtiger Markenerlebnisse, der direkte Kundenkontakt und die Offline-Kundenansprache werden, desto mehr Unternehmen entscheiden sich für Live Marketing. Eine Frage, die Live Marketing seit jeher begleitet, ist die Frage nach der Messbarkeit. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Überraschender Abschied: DB-Marketingchefin Neubauer gibt im Spätsommer ihren Posten auf

Antje Neubauer arbeitet seit zwölf Jahren bei der Deutschen Bahn. Im Spätsommer dieses…

Reise- und Tax Free Shopping-Trends: Die Handelskrise wird die Touristenströme in 2019 entscheidend beeinflussen

Wie werden Millennials in Zukunft im Ausland shoppen? Innovative Zahlungstechnologien und Serviceleistungen sollten…

Logo versus visuelle Positionierung oder warum Mastercard nicht Apple oder Nike ist

Starke Marken besitzen eine verbale und eine visuelle Positionierung. So besitzt Flixbus die…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige