Suche

Anzeige

Neustart: Audi drückt auf den Resetknopf und setzt auf Elektroautos

Elektro- statt Verbrennungsmotor: Audi will den Neustart und bis 2022 rund zehn Milliarden Euro bei der Entwicklung von Verbrennungsmotoren einsparen. Dieses Geld soll dann in umweltfreundliche Stromer gesteckt werden.

Anzeige

Audi geht es nicht gut: So lag der Absatz der VW-Tochter im ersten Halbjahr um vier Prozent unter dem Vorjahresniveau. Um die Dieselaffäre hinter sich zu lassen, muss es einen Neustart geben. Und genau den visiert Audi-Chef Rupert Stadler nach Informationen des Handelsblatts an. Im Kern beinhalte die Neuausrichtung ein massives Kostensenkungsprogramm. Das eingesparte Geld soll wiederum in die Digitalisierung der Geschäftsfelder sowie Elektroantriebe fließen. In Zahlen gehe es um Kürzungen von zehn Milliarden Euro bis 2022. Mit dem bisherige Sparpaket „Speed up“ seien bislang nur Einsparungen von einer Milliarde Euro in diesem Jahr vorgesehen gewesen.

Fünf neue Elektroautos geplant

Mit „Geld für Elektroantriebe“ meine Audi konkret die Entwicklung von fünf neuen Elektroautos bis 2025. Diese würden dann die beiden bereits angekündigten zwei „E-Tron“-Geländewagen Q4 und Q6 ergänzen, die ab 2018 auf den Markt kommen sollen. Zum Vergleich: Daimler hat bis 2022 zehn Elektroautos angekündigt, BMW ein halbes Dutzend.

Keine Cabrios, keine neuen Standorte

Bemerkbar machen würden sich die Einsparungen laut Handelsblatt vor allem im Entwickler-Team. So solle jedes neue Audi-Modell künftig am besten nur noch die Hälfte kosten. Außerdem werde der Konzern die Produktion von Nischenmodelle wie Cabrios einstellen. Und statt alles in Eigenregie zu entwickeln und neue Standorte zu errichten, werde Audi stärker auf die Kapazitäten anderer VW-Töchter setzen, „praktisch zur Untermiete“, so das Handelsblatt. So werde der A1 bereits von der VW-Tochter Seat hergestellt.

Mehr dazu können Sie auf Handelsblatt.de lesen. 

Kommunikation

Twitter kennt dich genau: Wie Algorithmen aus 144 Metadaten das Leben der Nutzer rekonstruieren

Jeder Tweet übermittelt 144 Metadaten, hat die Studie "You are your Metadata" von Wissenschaftlern aus London herausgefunden. Mit Hilfe der Informationen lassen sich die Leben der Twitter-Nutzer per Algorithmus rekonstruieren, selbst die Verschleierung sei ineffektiv, heißt es. Der teils unbedarfte Umgang der Nutzer mit Daten sei das Hauptproblem, so die Forscher. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Zwei der größten Unternehmen aus China und Deutschland unterschreiben strategische Partnerschaft

Suning Holdings Group und SAP SE: Diese beiden Unternehmen wollen gemeinsam fortgeschrittene Forschung…

BVDW veröffentlicht Verhaltenskodex: Wie sich Agenturen im Content-Marketing-Dschungel verhalten sollen

Mehr Ordnung im Chaos Content-Marketing: Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat dafür nun…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige