Suche

Werbeanzeige

Neustart: Audi drückt auf den Resetknopf und setzt auf Elektroautos

Elektro- statt Verbrennungsmotor: Audi will den Neustart und bis 2022 rund zehn Milliarden Euro bei der Entwicklung von Verbrennungsmotoren einsparen. Dieses Geld soll dann in umweltfreundliche Stromer gesteckt werden.

Werbeanzeige

Audi geht es nicht gut: So lag der Absatz der VW-Tochter im ersten Halbjahr um vier Prozent unter dem Vorjahresniveau. Um die Dieselaffäre hinter sich zu lassen, muss es einen Neustart geben. Und genau den visiert Audi-Chef Rupert Stadler nach Informationen des Handelsblatts an. Im Kern beinhalte die Neuausrichtung ein massives Kostensenkungsprogramm. Das eingesparte Geld soll wiederum in die Digitalisierung der Geschäftsfelder sowie Elektroantriebe fließen. In Zahlen gehe es um Kürzungen von zehn Milliarden Euro bis 2022. Mit dem bisherige Sparpaket „Speed up“ seien bislang nur Einsparungen von einer Milliarde Euro in diesem Jahr vorgesehen gewesen.

Fünf neue Elektroautos geplant

Mit „Geld für Elektroantriebe“ meine Audi konkret die Entwicklung von fünf neuen Elektroautos bis 2025. Diese würden dann die beiden bereits angekündigten zwei „E-Tron“-Geländewagen Q4 und Q6 ergänzen, die ab 2018 auf den Markt kommen sollen. Zum Vergleich: Daimler hat bis 2022 zehn Elektroautos angekündigt, BMW ein halbes Dutzend.

Keine Cabrios, keine neuen Standorte

Bemerkbar machen würden sich die Einsparungen laut Handelsblatt vor allem im Entwickler-Team. So solle jedes neue Audi-Modell künftig am besten nur noch die Hälfte kosten. Außerdem werde der Konzern die Produktion von Nischenmodelle wie Cabrios einstellen. Und statt alles in Eigenregie zu entwickeln und neue Standorte zu errichten, werde Audi stärker auf die Kapazitäten anderer VW-Töchter setzen, „praktisch zur Untermiete“, so das Handelsblatt. So werde der A1 bereits von der VW-Tochter Seat hergestellt.

Mehr dazu können Sie auf Handelsblatt.de lesen. 

Kommunikation

Apple will 38 Milliarden Dollar an Steuern nachzahlen – in den USA

Apple will nach der US-Steuerreform den Großteil seiner gewaltigen Geldreserven ins Heimatland bringen. Zusätzlich zu einer beispiellosen Steuerzahlung von 38 Milliarden Dollar (knapp 31 Mrd. Euro) stellte der iPhone-Konzern massive Investitionen in den USA und den Bau eines neuen großen Standorts in Aussicht. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

99 Dinge, über die Sie tweeten könnten – wenn Sie nicht gerade über sich selbst berichten

Haben Sie Probleme für Twitter passenden Content zu kreieren? Brauchen Sie Hilfe bei…

Warum innovative Startup-Ideen und Gadgets vor allem für ältere Menschen lebensnotwendig sind

Damit Ältere länger selbstbestimmt leben können, nutzen immer mehr Menschen über 65 Jahre…

Regie, Kamera, Schnitt, Sound, Visual Effects und International: „Die Klappe 2018“ ist zum 38. Mal ausgeschrieben

"Die Klappe" bildet alle Disziplinen der Bewegtbildkommunikation ab und wird als einziger rein deutschsprachiger…

Werbeanzeige

Werbeanzeige