Suche

Anzeige

Neun von zehn Usern akzeptieren werbefinanzierte Angebote

Die Werbefinanzierung von Online-Angeboten stößt auf breite Akzeptanz der Internetnutzer in Deutschland. Diese sind kaum bereit, für bislang kostenlose Inhalte in Zukunft zu zahlen, belegt eine aktuelle Untersuchung von TNS Infratest. Befragt wurden mehr als 750 Online-Nutzer ab 14 Jahren.

Anzeige

Der Studie zufolge würden 89,9 Prozent der Online-Nutzer die Einblendung von Werbung in Kauf nehmen, wenn die regelmäßig von ihnen besuchten Internetseiten dafür kostenlos blieben. Nur 8,7 Prozent sehen das anders und wünschen sich werbefreie Internetseiten. Im Gegenzug wären sei bereit, für bislang kostenfreie Inhalte künftig einen geringen Geldbetrag zu zahlen. „Die Ergebnisse zeigen, dass Bannerwerbung in hohem Maße akzeptiert wird, weil sie der Finanzierung von Online-Inhalten dient“, stellt Carsten Theisen, Director des Digital Centre von TNS Infratest, fest. Die generelle Werbeakzeptanz sage aber noch nichts über die tatsächliche Werbewirkung aus.

Für die präzise Messung der Wirksamkeit von digitalen Branding-Kampagnen habe TNS Infratest mit Digital AdEffect ein Instrument entwickelt, das derzeit als branchenführend angesehen werden könne. In Kooperation mit Alenty könne damit genau definiert werden, was erfolgreiche Digital-Kampagnen in Bezug auf Markenführung, Mediaplanung und Kostenoptimierung ausmacht: Zu den Leistungsindikatoren Digital AdEffect zählten beispielsweise die Werbesichtbarkeitsdauer, der Share of Screen, die Interaktionszeit bei Rich-Media-Bannern, die Markenprägnanz und der Werbeeindruck. Im Gegensatz zu anderen Tools, die oft ausschließlich auf Basis der Werbemittel-Auslieferung arbeiten, gebe das Instrument detailliert Aufschluss darüber, auf welche Komponenten einer Kampagne die Verbraucher wirklich reagieren und wie lange ihr Werbemittelkontakt tatsächlich dauert.

www.tns-infratest.com

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige