Werbeanzeige

Nach EuGH-Urteil: „Safe Harbor“-Abkommen braucht Nachfolgeregelung

Vorerst wird Facebook keine Daten mehr von WhatsApp bekommen © Facebook

Amerikanische Internetkonzerne wie Facebook, Google, Amazon, Twitter oder Ebay dürfen die Daten europäischer Nutzer streng genommen nicht mehr in Amerika speichern. Denn die Richter am Europäischen Gerichtshof (EuGH) haben das „Safe Harbor“-Abkommen mit den USA für ungültig erklärt. Damit erzielt der Österreicher Max Schrems einen Etappensieg über Facebook: Die irischen Datenschutzbehörden können die Übermittlung europäischer Facebook-Daten auf Server in den USA nun verbieten

Werbeanzeige

Das Datenaustausch-Abkommen „Safe Harbor“, auf das sich die Europäische Kommission und die USA im Jahr 2000 geeinigt hatten und dem Tausende US-Konzerne beigetreten waren, ist nach dem Urteil der EU-Richter vom Dienstag (Az: C-362/14) nicht mehr gültig. Hintergrund ist eine Klage des österreichischen Studenten Max Schrems in Irland, wo Facebook seine europäische Zentrale unterhält. Schrems hatte dem Datenschutz-Beauftragten in Irland vorgeworfen, das US-Recht biete keinen ausreichenden Schutz gegen Überwachung der Daten, die Facebook an die Server in den USA übermittle.

Irische Datenschutzbehörde muss entscheiden

Diese Klage Schrems‘ hatten die irischen Behörden abgewiesen – dabei beriefen sie sich auf das sogenannte „Safe Harbor“-Abkommen von vor 15 Jahren. Nach dem Urteil durch den EuGH ist diese Entscheidung nun nicht mehr gültig, die Richter erwarten von dem irischen Datenschutzbeauftragten, dass dieser die Klage Schrems‘ nun sorgfältig überprüft. Nach dieser Prüfung muss die irische Datenschutzbehörde nach dem Willen der EuGH-Richter entscheiden, ob die Übermittlung von Daten von Facebooks europäischen Kunden ausgesetzt werden soll, da die USA keinen geeigneten Level an Schutz für persönliche Daten gewährten.

„Das heutige Urteil des EUGH hat für die Internetwirtschaft weitreichende Folgen. Datenbasierte Geschäftsmodelle und der transnationale Austausch von Daten werden volkswirtschaftlich immer wichtiger“, erklärt der Internet-Verband Eco in einer Stellungnahme. Der sachgerechte Ausgleich zwischen einem barrierefreien internationalen Datenfluss und dem Schutz personenbezogener Daten komme ein extrem hoher Stellenwert zu. Oliver Süme, Eco Vorstand Politik & Recht, sieht eine „erhebliche Rechtunsicherheit für viele Unternehmen“. Bundesregierung und Europäische Union müssten jetzt schnellstmöglich eine neue Regelung finden, „die unseren hohen Datenschutzstandards genügt und gleichzeitig eine praktikable Lösung für die Unternehmen schafft“.

Kommunikation

Das Start-up Baqend will das langsame Internet loswerden: „Nicht nur im E-Commerce ist Ladezeit reines Geld“

Es gibt viele Ursachen für langsame Webseiten. Eines ist die Auslieferung über das Netzwerk, bei der jede einzelne Teilanfrage vom Webseitenbesucher durch das Internet bis zum Server und zurück wandern muss. Wie löst das Start-up Baqend solche Probleme? Im Interview mit der absatzwirtschaft redet einer der Gründer, Felix Gessert über Schwachstellen der allgemeinen Webseiten, Marken und die Zukunft des Unternehmens. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Neuer Look, neues Design: Bei Fanta hat nun der Teen Marketing Officer das Sagen

Fanta will jünger werden – viel jünger. Also musste ein umfassender Markenrelaunch her.…

Mit kleinem Budget Vorteile erarbeiten: So kann Multi-Channel-Vertrieb für Unternehmen eine echte Chance sein

Der Multi-Channel- oder Cross-Channel-Vertrieb ist eine Vertriebsstrategie, um wettbewerbsfähig zu bleiben, sich neue…

Wer zahlt den Schaden, wenn das Auto von selbst fährt? BMW und Allianz wollen Standards für Haftungsfragen

Die Zukunft rollt an: Denn Systeme, die dem Fahrer die Arbeit erleichtern oder…

Werbeanzeige

Werbeanzeige