Suche

Anzeige

Mobile Werbung sorgt für sattes Umsatzplus bei Facebook

Der Umsatz des weltweit größten sozialen Netzwerks legte im dritten Quartal 2013 gegenüber dem Vorjahr um 60 Prozent auf knapp über zwei Milliarden US-Dollar zu. Wichtigster Umsatztreiber für Facebook war die mobile Werbung. Mit Anzeigen auf Smartphones und Tablets verdiente das Unternehmen rund 881 Millionen US-Dollar und damit 479 Prozent mehr als im dritten Quartal 2012. Dagegen schrumpften die Desktop-Werbeeinnahmen um zwei Prozent. Die Einnahmen im Segement Payments lagen bei 218 Millionen und stagnierten bereits das dritte Quartal in Folge.

Anzeige

Die Umsatzentwicklung von Facebook zeigt die folgende Statista-Grafik:

Abbildung: Umsätze nach Segmenten

Wie aus der Abbildung hervorgeht, entwickelten sich die Werbeumsätze des Social-Media-Giganten in den vergangenen drei Jahren positiv, temporär gab es jedoch auch Rückschläge. Auf ein jeweils starkes viertes Quartal folgte regelmäßig ein schwaches erstes Quartal in einem neuen Jahr. Der Anstieg der Werbeeinnahmen fiel jedoch weder im Jahr 2011 noch 2012 so deutlich aus wie im laufenden Jahr 2013. Während Facebook für die ersten drei Monate dieses Jahres rund 1,2 Milliarden US-Dollar Werbeeinnahmen auswies, kletterte dieser Wert im 3. Quartal auf knapp 1,8 Milliarden Dollar.

Mehr als 500 Millionen mobile Nutzer täglich

Für das abgeschlossene Quartal veröffentlicht das Unternehmen auch die Nutzerzahlen. Im September 2013 nutzen täglich durchschnittlich 728 Millionen Menschen das soziale Netzwerk – eine Steigerung um 25 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Fast ebenso stark – um 18 Prozent – erhöhte sich die Zahl der Personen, die sich monatlich in das Netzwerk einloggen: insgesamt 1,19 Milliarden. Den Zugang über mobile Geräte wählten im September 874 Millionen Facebook-Nutzer, hier liegt die Steigerung im Zwölf-Monats-Zeitraum bei 45 Prozent. Die Zahl der täglichen mobilen Nutzer gibt Facebook mit 507 Millionen Personen an.

(Statista/Facebook/asc)

Kommunikation

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben sich längst als Platzhirsche etabliert. Ist der Markt in Deutschland schon gesättigt? Dies legt die Studie eines britischen Marktforschungsunternehmens nahe. Wachstum sei aktuell nur noch über die parallele Mehrfachnutzung der Dienste möglich. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Das sollte im Marketing-Mix nicht fehlen: Der lange Erfolg des Branded Content

Unterhaltender und informativer Inhalt, keine marktschreierische Produktvorstellung, sondern nur ein dezenter Hinweis oder…

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben…

Angst vor Markteinstieg: What would Google DOOH?

Google will in den deutschen Digital Out-of-Home-Markt eingreifen. Während die Branche schon zittert,…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige