Suche

Anzeige

Mobile US-Einkaufsplattform Retale erhält weitere 12 Millionen US-Dollar

Retale entwickelt das gedruckte Prospekt weiter und bringt es ins digitale Zeitalter

Retale, eine standortbasierte, mobile Plattform, die mehr als 3,5 Millionen Verbraucher mit stationären Einzelhändlern verbindet und auf dem deutschen kaufDA-Geschäftsmodell basiert, hat heute eine Finanzierung über weitere 12 Millionen US-Dollar durch den bisherigen Investorenkreis bekanntgegeben.

Anzeige

Die Finanzierung für Retale ist Teil einer insgesamt 18 Millionen US-Dollar umfassenden Investition der Gesellschafter in die Bonial.com Group , zu der auch Retale gehört. Die Bonial Gruppe bietet eine international führende Werbelösung für den Einzelhandel in Web und Mobile. Axel Springers Investition ist Bestandteil des bereits im März 2015 angekündigten Plans, weiter in die internationale Expansion der Bonial.com Group, zu investieren, insbesondere in den USA.

Retale bietet Verbrauchern den Zugang zu Handelsangeboten

„In den USA sind Handelsprospekte wesentliche Beilagen von Printmedien“, sagt Christian Gaiser, CEO und Gründer der Bonial.com Group. „Während die Akzeptanz mobiler Anwendungen weiter wächst, wandern Verbraucher auf der Suche nach Handelsangeboten zunehmend in digitale Kanäle ab. Retale steht an der Spitze dieser Entwicklung und ermöglicht Händlern neue digitale Wege einzuschlagen.“ Retale entwickelt das gedruckte Prospekt weiter und bringt es ins digitale Zeitalter. Dabei ermöglicht Retale Verbrauchern den direkten Zugang zu Handelsangeboten und Werbeaktionen über seine Website und die mobile App. Alle Informationen sind standortbezogen und ermöglichen Verbrauchern, das passende Angebot in einer Filiale in der Nähe zu finden.

Nachfrage nach Handelsprospekten

Während die Nachfrage nach digitalen Prospekten gemeinsam mit der Nutzung mobiler Geräte ansteigt, verzeichnet Retale seit dem Launch im Oktober 2013 ein Wachstum von mehr als 3,5 Millionen Nutzern in nur einem Jahr. Entsprechend der Nachfrage nach Handelsprospekten auf seiner Plattform hat Retale die Zahl seiner Handelspartner um 664 Prozent gesteigert – 130 der größten Einzelhandelsketten des Landes sind mittlerweile vertreten, darunter JCPenney, Kohl’s, Target und Toy“R“Us. In einer aktuellen Studie gaben nahezu 75 Prozent der Smartphone-Nutzer an, sich in den vergangenen 30 Tagen einen Handelsprospekt angesehen zu haben, 50 Prozent davon auf einem mobilen Endgerät.

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Ein kluger Schritt !Standortbezogene Shoppinghelfer sind nun mal dier Zukunft des Einzelhandels unn kaufDA hat gut daran getan auch Meinprospekt zu kaufen, um in Deutschlan nun als Marktführer da zu stehen. Hut ab!

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige