Suche

Werbeanzeige

Mobile Nutzung sozialer Netzwerke steigt rasant

Die Zukunft gehört dem mobilen Internet. Weiter beflügelt wird die Mobilkommunikation durch die steigende Nachfrage nach Social Media-Funktionen sowie die einsetzende Nachfrage nach Video-Telefonie, Streaming und Sharing-Services. Die neueste Studie „Mobile Life 2011“ des Marktforschungsunternehmens TNS belegt, dass der Anteil der Besucher sozialer Netzwerke unter den mobilen Internetnutzern weltweit von 30 Prozent auf 46 Prozent gestiegen ist. In den Wachstumsmärkten, darunter Brasilien, China, Südafrika, Nigeria, Indien, Pakistan, Vietnam oder Thailand, stieg dieser Anteil sogar um 24 Prozentpunkte auf 50 Prozent. Damit haben diese Regionen die etablierten Märkte deutlich überrundet.

Werbeanzeige

TNS legt nach eigenen Angaben die bislang umfangreichste Studie zu Nutzern mobiler Endgeräte weltweit vor. Bereits zum sechsten Mal durchgeführt, wurden in diesem Jahr über 34 000 Personen in 43 Ländern nach ihrer Nutzung von mobilen Anbietern und Services befragt. Obwohl viele Nutzer bereits mobil in sozialen Netzwerken aktiv seien, gelinge es gegenwärtig lediglich 18 Prozent weltweit, direkt von ihren Mobiltelefonen Fotos oder Videos ins Web hochzuladen. Allerdings seien weitere 44 Prozent daran interessiert, dies zukünftig zu können. Auch hier sei das Interesse der Konsumenten in den Wachstumsmärkten deutlich größer, Inhalte hochzuladen (49 Prozent). Für über die Hälfte (55 Prozent) fehlten dafür allerdings gegenwärtig die technischen Voraussetzungen.

„Da der Trend immer stärker hin zum Mobiltelefon als primärem Gerät für Internetzugang und Kommunikation geht, sind Unterhaltungs- und Multimedia-Funktionen eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg bei den Verbrauchern“, sagt James Fergusson, TNS Managing Director, Global Technology Sector. Die Hersteller von mobilen Endgeräten müssten sicherstellen, dass Unterhaltungsangebote, vor allem mobile Musikangebote, Spiele, Bilder, Video und soziale Netzwerke verfügbar und leicht zugänglich seien. „Viele Anbieter verpassen hier Chancen, indem sie ihre Smartphones noch nicht in wachstumsstarken Ländern anbieten.“

Laut TNS Mobile Life 2011 geht das stärkste Wachstum bei neuen Services in den letzten zwölf Monaten auf Social Video (von zehn auf 15 Prozent) und Live-TV (von neun auf zwölf Prozent) zurück. Über die Hälfte der Mobilfunkteilnehmer (54 Prozent) seien an Videotelefonie interessiert, obwohl sie den Service gegenwärtig noch nicht nutzten. 50 Prozent hätten Interesse an Live-TV und 48 Prozent an Video-Downloads und -Streaming. In Asien, Lateinamerika, dem Nahen Osten, Nordafrika und den afrikanischen Staaten südlich der Sahara sei die Nachfrage – insbesondere nach Live-TV – noch wesentlich höher (teilweise bis zu 70 Prozent). „Die Durchdringung mancher Wachstumsmärkte wie beispielsweise China, Brasilien und die Vereinigten Arabischen Emirate entspricht bereits den etablierten Märkten“, erläutert Fergusson weiter. Multimedia-Inhalte böten die Chance, das Wachstumspotenzial der wirtschaftlichen Entwicklung aufstrebender Länder zu nutzen.

Sowohl in den etablierten Märkten (44 Prozent) als auch in den wachsenden Märkten (77 Prozent) gelte die Herstellermarke des mobilen Endgerätes als wichtiger Faktor bei der Kaufentscheidung. Doch auch Content-Anbieter fassten inzwischen in der mobilen Marktlandschaft Fuß. Über ein Viertel der Verbraucher weltweit gibt laut TNS an, dass Inhalte und Applikationen bei der Kaufentscheidung eine wesentliche Rolle spielen. Den Ergebnissen von TNS Mobile Life 2011 zufolge gewinnen mit zunehmender Marktentwicklung Inhalte und Apps sowie Betriebssysteme als Einflussfaktoren des Kaufverhaltens an Bedeutung. Hersteller von Mobilfunkgeräten müssten sich durch die zunehmende Verbreitung von Tablet-Computern verstärkt um die Sicherung ihrer Marktanteile bemühen, denn das Tablet-Segment entwickele sich rasant: 31 Prozent der Befragten in Asien und 28 Prozent in Europa hätten angegeben, sich einen Tablet-Computer kaufen zu wollen, jedoch eher als Zusatzgerät oder PC-Ersatz und nicht anstelle eines Mobiltelefons.

Inhalts- und Serviceangebote spielen der Studie zufolge eine zunehmend wichtigere Rolle in Bezug auf Betriebssysteme. Die Loyalität der Kunden stütze das stetige Wachstum von Android und iOS. Das Google Betriebssystem Android sowie OMS und Tapas hätten sich in den letzten zwölf Monaten laut Schätzungen des Beratungsunternehmens Canalys von neun auf 33 Prozent gesteigert und damit bereits einen Marktanteil von 24 Prozent erzielt. Dieser Erfolg fuße unter anderem auf der beständigen Orientierung an der Nachfrage der Verbraucher, besonders im Hinblick auf Social Media sowie Rich-Media-Funktionen. Laut TNS Mobile Life logge sich über die Hälfte der Nutzer von Apple (56 Prozent) und Android (52 Prozent) täglich mobil in soziale Netzwerke ein, während der Anteil bei Windows Mobile mit 44 Prozent und bei Symbian mit 41 Prozent geringer ausfalle. Für 51 Prozent der Apple-Nutzer und für 49 Prozent der Android-Nutzer gelte, dass sie es für „sehr wahrscheinlich“ halten, das jeweilige Betriebssystem auch zukünftig zu nutzen. Unter den Windows-Nutzern hätten dies nur 30 Prozent und bei Symbian-Nutzern nur 31 Prozent angegeben.

www.tns-infratest.com

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige