Suche

Werbeanzeige

Michael Otto Unternehmer des Jahres

Erstmals verlieh der Europäische E-Commerce Verband (EEA) in Deutschlands Multimedia-Hauptstadt Hamburg die E-Business Germany Awards. Auf der live im Internet übertragenen Zeremonie ehrte der paneuropäische Zusammenschluss von Unternehmen, die im Bereich E-Business oder E-Commerce tätig sind, in zehn Kategorien.

Werbeanzeige

Aus mehr als
150 nominierten Einsendungen wählte eine Jury
die Preisträger in zehn Kategorien. Der international tätige
Hamburger Messe- und Eventveranstalter IEG-GIMA veranstaltete die
live im Internet übertragene Zeremonie im Zusammenarbeit mit X>act
Eventmarketing, Energis und dem Hamburger High-Tech-Presseclub im
Studio 1 des Medienzentrums Hamburg.

Von den zehn verliehenen Awards gingen drei an die Hamburger
Unternehmen Core Media, SinnerSchrader AG und zum
E-Business-Unternehmer des Jahres wurde Michael Otto gewählt. Unter
seiner Regie stieg der Otto-Versand weltweit zur Nummer Eins im
E-Business auf.

Die Gewinner der EEA eBusiness Germany Awards 2001 sind :

Beste Consumer Website:
Planet Home AG mit „www.planethome.com“

Beste BtoB Website:
Blaupunkt GmbH mit
„www.blaupunkt.de/extranet“

Bester Customer Service:
AGI GmbH / Hypovereinsbank mit
„www.Euro.de“

Bestes E-Business Produkt:
CoreMedia AG mit CoreMedia Publisher 3.1

Aufsteiger des Jahres:SinnerSchrader AG mit „www.maxblue.com“

Bestes mCommerce Produkt
paybox.net AG mit „www.paybox.de“

Beste Marketing Strategie:
Sixt AG mit „e-Sixt.com

Beste Initiative im öffentl. Sektor:
VMB Virtueller Marktplatz Bayern GmbH
mit „www.baynet.de“

Unternehmer des Jahres:
Michael Otto, Otto-Versand

Besondere Ehrung: Prof. Dr. Bernd Skiera,
Inhaber des 1. Lehrstuhles für
E-Commerce, Universität Frankfurt.

Künftig werden die eBusiness Germany Awards einmal jährlich vergeben.
www.e-business-award.com

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Schwedens flinker Sprung zum bargeldlosen Land: Die Kronen verschwinden zu schnell

Es scheint so als wäre es das fortschrittlichste Land der Welt: Schweden besitzt…

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige