Suche

Anzeige

Mehrwertsteuer senken ist Weihnachtsgeschenk an die Reichen

Das von einzelnen Managern, Beratern und Politikern geforderte Reduzieren oder Aussetzen der Mehrwertsteuer ist aus Sicht von Götz W. Werner, Leiter des Instituts für Entrepreneurship an der Universität Karlsruhe, eine Blendgranate: „Eine Senkung der Mehrwertsteuer ist der völlig falsche Weg. Um zielgenau die Menschen zu unterstützen, die sich zur Zeit beim Konsum zurückhalten müssen, müssen wir die Sozialversicherungsbeiträge senken, das Kindergeld erhöhen und die ALG-II-Sätze anheben.“

Anzeige

Im Verteilen von Konsumgutscheinen sieht dm-Gründer Götz Werner keine Lösung, sondern den Gestus des absolutistischen Herrschers. „Der Staat hat nichts zu verschenken, sondern angesichts der Finanzkrise die Aufgabe, die Abgaben der Bürger zu verringern, und zwar an den richtigen Stellen.“ Götz Werner: „Erstens müssen wir die Sozialversicherungsbeiträge senken, denn diese Maßnahme kommt jedem erwerbstätigen Menschen unmittelbar zugute. Und wir reduzieren gleichzeitig die Lohnnebenkosten. Das stärkt die Wirtschaft direkt, insbesondere den lohnintensiven Mittelstand, und es ermutigt Unternehmensgründer, weil in der Gründungsphase die Anteile der Personalkosten besonders hoch sind“, erläutert Werner.

Werner, der Verfechter eines bedingungslosen Grundeinkommens, will aber nicht nur Abgabensenkungen für Erwerbstätige: „Wir können Konsum direkt fördern, indem wir die Zuwendung an die Arbeitslosengeld-II-Empfänger erhöhen, damit sich alle Menschen in Deutschland zu Weihnachten einen Braten leisten können.“ Die beste Möglichkeit des Konsumimpulses vor Weihnachten ist für Werner ein höheres Kindergeld. „Kinder sind die beste Investition in die Zukunft. Mit einem höheren Kindergeld werden Eltern ihren Kindern Geschenke kaufen, aber auch neue Kleidung. Oder sie nutzen das höhere Kindergeld für die Ausbildung der Kinder. Dann profitiert die Gesellschaft doppelt“, meint Werner. Schließlich habe schon Henry Ford gesagt, dass die Zukunft der Gesellschaft nicht an den Fließbändern, sondern an den Schulbänken entschieden werde.

www.iep.uni-karlsruhe.de

Kommunikation

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung aus. Also: Keine Angst vor der Zukunft? Kann man so sagen. Mit der Digitalisierung werden deutlich mehr Chancen für neue Jobs verbunden sein, als die Vernichtung von Arbeitsplätzen. In Summe rechnen die Befragten des diesjährigen HR-Reports mit der Schaffung neuer Arbeitsplätze. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung…

Der Online-Handel boomt: Im E-Commerce ist trotz Brexit ein Ende des Wachstums nicht in Sicht

Die Bilanz des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) könnte unter folgender Überschrift…

Kein Halt vor Landesgrenzen: Der Cloud Act erlaubt den US Behörden den Zugriff auf im Ausland gespeicherte Daten

62 Prozent der IT- und Sicherheitsexperten vertrauen darauf, dass die strikten Anforderungen der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige