Suche

Anzeige

Mehr als 10.000 Jobs gefährdet: Volkswagen muss Sparkurs verschärfen

Gegen Deutschland wird ein Verfahren eingeleitet. Wegen VW's #Dieselgate © Volkswagen AG

Die Wolfsburger Volkswagen AG verschärft den Sparkurs und muss tausende Arbeitsplätze abbauen. Dazu fordere VW-Markenchef Herbert Diess schon für das Jahr 2016 eine Produktivitätssteigerung um 10 Prozent, berichtet das manager magazin in seiner neuesten Ausgabe

Anzeige

Eine genaue Zahl, wie viele Mitarbeiter genau entlassen werden müssten, wird von Diess bislang nicht genannt. Intern ist aber von weit mehr als 10000 gefährdeten Jobs die Rede. Es werde keinesfalls ausreichen, die 7000 Leiharbeitskräfte nicht mehr zu beschäftigen – auch für fest beschäftigte sieht es schlecht aus. Bisher hinge der Arbeitsplatzverlust auch von der Reaktion der Kunden auf den Skandal um manipulierte Abgaswerte ab, heißt es im Konzern. VW hatte angekündigt, VW werde 2018 eine operative Umsatzrendite von 6 Prozent erzielen. Ließe Diess die Dinge allerdings einfach weiterlaufen wie aktuell, fehlten 2018 laut Prognosen der VW-Finanzer acht bis neun Milliarden Euro zu diesem Ziel. Vorstandschef Matthias Müller stütze den Sparkurs deshalb, heißt es in Konzernkreisen.

Effizienzsteigerung in allen Bereichen

Diess will die Effizienz bei VW nach Informationen des manager magazins in allen Bereichen um 10 Prozent erhöhen, in den Werken genauso wie in den anderen Bereichen Verwaltung, Entwicklung oder Vertrieb. Deshalb müsste ab spätestens Frühsommer auch massiv an Arbeitsplätzen gespart werden, berichten VW-Manager. Beginnen werde Diess seine Sparoffensive wahrscheinlich in den Komponentenwerken.

Update: Der Deutschen Presse-Agentur sagte ein Sprecher: „Entlassungen sind auch im Hinblick auf die Stammbelegschaft in Baunatal derzeit kein Thema.“ Zuvor hatteVolkswagen Medienberichte dementiert, nach denen der verschärfte Sparkurs des Autobauers mehr als 10 000 Arbeitsplätze gefährde.

Kommunikation

Vodafone, Telekom und Thyssenkrupp liefern Jahresansprache aus der Weihnachtsbäckerei – es geht aber auch anders, wie Daimler zeigt

Es ist schon ziemlich neu, dass Firmen ihre Jahresansprache an die Mitarbeiter auch der breiten Öffentlichkeit zugänglich machen. So geschehen zuletzt beim Telekom-CEO Tim Höttges und Vodafone-CEO Hannes Ametsreiter. Nun hat auch Thyssenkrupp nachgezogen. Sie lassen allerdings beide das Jahr in der Weihnachtsbäckerei ausklingen. Dass es auch kreativer geht, zeigt der Noch-Chef von Daimler. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Warum Social nicht sozial bedeutet: Wie WWF, Greenpeace & Co. Spender möglichst gezielt erreichen können

Weihnachtszeit ist Spendenzeit. 25 Prozent aller jährlichen Spenden werden in der Adventszeit von…

Vodafone, Telekom und Thyssenkrupp liefern Jahresansprache aus der Weihnachtsbäckerei – es geht aber auch anders, wie Daimler zeigt

Es ist schon ziemlich neu, dass Firmen ihre Jahresansprache an die Mitarbeiter auch…

Welt in Zahlen: Hin zu agilen Unternehmen – was sie mit Agilität alles erreichen können

Agilität wird extrem wichtig für den Unternehmens- aber auch Markterfolg. Echte Agilität kann…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige