Suche

Anzeige

Medien erhoffen sich bessere Kundenbindung im Web

Immer mehr "ältere Medien" investieren immer größere Beträge in das World Wide Web, vor allem in die Online-Werbung. Dies geht aus einer amerikanischen Studie hervor, die von Veronis Suhler Stevenson (VSS) durchgeführt wurde. Wie die Studie belegt, stehen die traditionellen amerikanischen Medien ihrer Internet-Konkurrenz um nichts nach, berichtet die Financial Times heute, Dienstag.

Anzeige

So wurden beispielsweise in den USA insgesamt 22 Mrd. Dollar für Online-Werbung ausgegeben. 37 Prozent entfallen auf die traditionellen Medien wie NBC Universal, CBS, Walt Disney und den Tageszeitungen wie die New York Times. Im Jahr 2000 entsprach dieser Anteil noch 23 Prozent. Bis ins Jahr 2010 erwarten Experten eine Steigerung auf 44 Mrd. Dollar, wobei davon ausgegangen wird, dass etwa 39 Prozent (etwa 17 Mrd. Dollar) davon aus dem Medienbereich kommen werden.

Auch in Deutschland ist Online-Werbung ein Teil des Marketing-Mixes geworden. „Das Internet ermöglicht einen Dialog zwischen den Medien und den Konsumenten und die Medien können zielgerichtet arbeiten, zum Beispiel mit Weblogs oder Features zu den Printausgaben“, betont Christopf Salzig, Pressesprecher des Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW), im Gespräch mit Pressetext. Ein Paradebeispiel für wirklich gute Online-Werbung und Kundenbindung sei das Handelsblatt, das ihren Kunden einen wirklichen Mehrwert biete und somit erreicht, dass die Kunden etwas über sich selbst preisgeben.

Im Jahr 2005 wurden in Deutschland rund 885 Mio. Euro brutto in Online-Werbung investiert. Wie hoch der Anteil der Medien dabei ist, geht aus dem Faktenbericht des BVDW nicht hervor. Für dieses Jahr prognostizieren Experten einen Anstieg der Werbeumsätze um 46 Prozent. Im Faktenbericht des BVDW heißt es dazu: „Damit wird in 2006 in jedem Fall die Milliarden-Grenze überschritten, voraussichtlich steigen die Umsätze sogar deutlich auf 1,3 Mrd. Euro.“ pte

www.vss.com, www.handelsblatt.de

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige