Suche

Anzeige

Maßnahmen aus Webanalyse-Ergebnissen bergen noch Potenzial

Die Messung der Online-Besuchsdaten ist bei E-Commerce-Unternehmen Alltag, wie eine im Auftrag des Web-Analytics-Spezialisten Web Trends durchgeführte Studie von Loudhouse-Research zeigt. Nach der Befragung von 300 Online-Marketing-Managern in Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Italien, Schweden und Australien zu urteilen, klafft zwischen der Erfassung der Nutzerdaten und der Umsetzung der Erkenntnisse eine deutliche Lücke.

Anzeige

Obwohl knapp 80 Prozent der Unternehmen Abläufe auf eigenen Websites quantitativ genau erfassen, würde nur ein Drittel entsprechende Maßnahmen ergreifen, um diese infolge der gewonnenen Erkenntnisse zu modifizieren. Da 77 Prozent der Unternehmen, die Analyse-Tools konsequent einsetzen, im Vergleich zu 58 Prozent der Gesamtheit der Befragten mit dem Return on Investment ihres Internet-Marketings zufrieden sind, überrasche dieses Verhalten etwas. Das Fehlen von Webanalyse-Know-How in den Unternehmen könnte jedoch eine mögliche Erklärung dafür sein. So hätten 42 Prozent qualifizierte Mitarbeiter als geeignetes Mittel genannt, um die Lücke zwischen Datenanalyse und Aktion am besten zu schließen, gefolgt von besserem Training. Datenmenge und die vorhandenen Tools kommen nur auf acht beziehungsweise sechs Prozent der Nennungen und scheinen somit kein echtes Problem darzustellen.

Beim Einsatz von Online Marketing-Tools seien klassische Online-Marketing-Werkzeuge wie beispielsweise E-Mail-Newsletter mit 49 Prozent weiterhin klare Spitzenreiter. Web-2.0-Applikationen wie Blogs, Foren oder Twitter-Feeds kommen noch recht sporadisch zum Zug, auch wenn sie beim Einsatz eine durchaus hohe Erfolgsquote zeigen. So würden zwar lediglich fünf Prozent der Unternehmen, die mehr als 30 Prozent ihres Vertriebs online tätigen, Podcast-Tools nutzen, doch liege die Zufriedenheit mit den erzielten Ergebnissen bei 52 Prozent. Grund für die Zurückhaltung dürfte sein, dass Web-2.0-Tools schwerer zu analysieren sind.

www.computerzeitung.de

Kommunikation

Teil 1 der Reihe „Flop- und Trend-Themen im Marketing“: Warum Snackable Content kein Hit war und datengetriebene Technologielösungen wichtiger werden

In diesem Jahr ist wieder vieles im Bereich Marketing, Vertrieb und Technologie passiert. absatzwirtschaft hat einige Experten gefragt, wie sie das Jahr 2018 beruflich einschätzen würden, welche Themen nicht wirklich funktioniert haben und welche Aufgaben sie 2019 ganz oben auf die To-Do-Liste setzen würden. Teil 1 unserer Reihe „Flop- und Trend-Themen im Marketing“. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

YouTube-Ranking 2018: Welche Marken in diesem Jahr besonders stark gewachsen sind

Wer hat die größte organische Reichweite auf Youtube? Dieser Frage ist die RTL-Group-Tochter…

Digitaler Welt droht Vertrauenskrise: Milliarden Menschen sind von der wachsenden digitalen Wirtschaft komplett ausgeschlossen

Das Weltwirtschaftsforum (WEF) hat in einem neuen Report dringenden Handlungsbedarf für die weitere…

Eine Reise im Waymo One: Der selbstfahrende Taxiservice öffnet sich für kommerzielle Fahrten

Phoenix, Arizona: Waymo One, das selbstfahrende Auto von Alphabet, testet seit zwei Jahren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige