Suche

Anzeige

Marktplätze nehmen übergeordneten Stellenwert bei Kunden ein

Online-Einkäufer landen oft auf Marktplätzen wie Amazon, Ebay & Co., sodass auch die meisten Transaktionen auf großen Marktplatzsystemen stattfinden. Nach Informationen der Studie „Im Focus 09“ der Digital Media Center GmbH (Dmc) ist dies darauf zurückzuführen, dass die Suche nach einem bestimmten Artikel mittlerweile in 60 Prozent aller Fälle über diese Systeme abgeschlossen wird. Eine dortige Präsenz könne den Kundenzugang und das Umsatzpotenzial nachhaltig optimieren.

Anzeige

Eine der großen Herausforderungen dabei sei, die Prozesse durch geeignete Tools dahingehend zu optimieren, die gewünschten Systeme über möglichst einheitliche Schnittstellen mit Preis- und Transaktionsdaten zu versorgen. Interessant sei auch, dass jeder fünfte Nutzer der mehr als 1200 befragten Personen bei seiner Suche auf eine Produkt- oder Preissuchmaschine wie Guenstiger.de oder Billiger.de gelange.

Allerdings würden 75 Prozent der Befragten bei einem niedrigeren Preis auch bei unbekannten Händlern shoppen. In solchen Fällen zeige sich, dass die vermeintliche Risikobereitschaft der Online-Shopper bei verlockenden Angeboten sehr groß ist. Deshalb sollten kleine Händler ihre Produkte in Preis- oder Suchmaschinen platzieren oder sich mit großen Anbietern vernetzen. Trotz höherem Preis setze jedoch jeder Zweite auf die Big Player im Internet, die über eine höhere Bekanntheit verfügen. Diese Kunden würden bei den großen Anbietern (55 Prozent) und bei den Universalversendern (43 Prozent) bestellen, da das Vertrauen in einen Marktplatz ausschlaggebend sei. Dafür spreche vieles, denn die „Großen“ seien hochgradig transparent und böten einen Mehrwert in punkto Kundenservice.

Für zwingend erforderlich hielten die Transparenz eines Marktplatzes knapp 70 Prozent der Befragten. Amazon, Ebay, Hood, Tradoria und Yatego würden ihre Vertriebspartner beispielsweise offen kommunizieren. Das erleichtere Kunden zunehmend, eine fundierte Kaufentscheidung zu treffen. Dazu würden auch Kundenfeedbacks und gute Bewertungen hinsichtlich eines Anbieters beitragen. Selbst über den Lieferprozess wollten Kunden genau informiert sein. So habe sich herauskristallisiert, dass 62 Prozent der Befragten auch mit einer Teilzustellung einverstanden sind, sofern sie im Vorfeld darüber aufgeklärt wurden. Dagegen empfinde jeder Fünfte Teillieferungen als störend. Dennoch nähmen Kunden ein solches Manko in Kauf, wenn sie dem Händler vertrauen.

www.dmc.de

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Vorbild Landwirte: Was sich die Digitalbranche von der Agrarwirtschaft abschauen kann

Erfolgreich in der Vergangenheit, unsicher für die Zukunft: Viele Unternehmen hadern auch im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige