Suche

Anzeige

Marktforschung: Robbie Williams ist VWs neuer Frauenflüsterer

Pop-Star Robbie Williams ist neuer Markenbotschafter bei VW. Seinen neuen Job nehmen laut Statistik mehr Frauen als Männer wahr

Nur wenige Wochen nach seiner Berufung feiert VW-"Marketingleiter" Robbie Williams erste Erfolge. Die Werbestrategie des Autokonzerns geht auf: Williams kommt vor allem bei der jungen und weiblichen Zielgruppe an, wie ein Studie der Nürnberger Marktforschung puls zeigt.

Anzeige

Um herauszufinden, ob und wie die neue VW Kampagne mit Robbie Williams funktioniert, hat die Nürnberger Marktforschung puls eine repräsentative Studie bei 657 Autokäufern in Deutschland durchgeführt. Mit respektablen Ergebnissen: Knapp 60 Prozent haben die Kampagne wahrgenommen, 44 Prozent davon gefällt sie (sehr) gut. Vor allem Frauen und Jüngere beurteilen die Robbie-Williams-Kampagne mit 59 Prozent und 54 Prozent als positiv.

Robbie passt perfekt zu Volkswagen

Bildschirmfoto 2015-01-19 um 09.19.17

Auch inhaltlich kommt Robbie Williams als Markenbotschafter von VW gut an: Jeder dritte deutsche Autokäufer (34 Prozent), dass Robbie Williams (sehr) gut zur Marke VW passt. Unter Autokäuferinnen liegt dieser Anteil sogar bei stattlichen 48 Prozent. „VW ist mit der mutigen Robbie Williams Kampagne offensichtlich auf einem guten Weg Frauen als Zukunftskunden anzusprechen und die Marke zu verjüngen“, kommentiert puls Geschäftsführer Dr. Konrad Weßner.

Bildschirmfoto 2015-01-19 um 09.19.40Laut puls Studie gibt es aber einen Wermutstropfen. Ältere (über 50 Jahren) bewerten die Kampagne deutlich weniger positiv.

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige