Suche

Anzeige

Marketing-Chef von Rocket Internet wechselt zu Facebook

Oliver Samwer, Chef von Rocket Internet muss einen prominenten Abgang verkraften: Marketingchef Arthur Gerigk wechselt laut Informationen der "Wirtschaftswoche" zu Facebook

Anzeige

Prominenter Abgang bei der Berliner Start-up-Schmiede Rocket Internet: Marketingchef Arthur Gerigk wurde laut Unternehmenskreisen von Facebook abgeworben.Laut Informationen der „Wirtschaftwoche“ wechselt er demnächst in die Zentrale des sozialen Netzwerks im kalifornischen Silicon Valley. Rocket Internet wollte dies gegenüber der „Wirtschaftswoche“ nicht bestätigen.

Rocket verliert gute Mitarbeiter

Langsam wird das zum Standar bei Rocket Internet. Denn schon im Januar warfen Vize-Finanzchef Uwe Gleitz und Justiziarin Franziska Leonhardt bei Rocket Internet hin.

Gerigk leitet schon seit Oktober 2013 alle Marketingaktivitäten von Rocket Internet. Laut Insider steht es noch nicht fest, ob und mit wem die Stelle neu besetzt wird.

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige