Suche

Werbeanzeige

Marken brauchen einen Online-Shop

80 Prozent der Internetnutzer fragen sich, warum eine Marken-Website keinen eigenen Online-Shop hat. Darüber sind 75 Prozent enttäuscht und ist sogar jeder Zweite verärgert, wie die Ad-hoc-Studie „Im Focus 08“ zeigt, für die die E-Result GmbH im Auftrag der Digital Media Center GmbH 1200 Internetnutzer befragte. Für Marken bestehe darin ein enormes Potenzial, selbst wenn 37 Prozent der Befragten Markenprodukte immer noch im stationären Handel kaufen.

Werbeanzeige

Sofern es keinen großen Preisunterschied auf Seiten der Anbieter gibt, würden 28 Prozent bei einem großen Versandhändler und 21 Prozent in Online-Marken-Shops einkaufen. Von einem Einkauf in einem Marken-Shop würden 80 Prozent der Online-Shopper erwarten, dass darüber ein vollständiges Sortiment und auslaufende Produkte zu reduzierten Preisen angeboten werden. Punkten könnten Marken-Shops auch über den Vertrauensvorschuss, den eine Marke vermittle. Denn 80 Prozent der Befragten gingen davon aus, dass es auf Marken-Websites zu keinerlei Problemen beim Zahlungsverkehr und bei der Lieferung kommt. Weitere 70 Prozent würden im Marken-Shop auf beste Informationen, Top-Beratung und mehr Kombinationsmöglichkeiten zu den Produkten setzen. Für mehr als die Hälfte sei sowohl die Vermittlung von Lifestyle als auch die Markeninszenierung ein entscheidender Grund, auf einer Marken-Website bestellen zu wollen.

Für fast jeden der Befragten diene die Marken-Website zunächst als Anlaufstelle für die Suche nach Ansprechpartnern und Serviceangeboten rund um Produkte. Doch vor allem würden 85 Prozent der Nutzer erwarten, dass solch eine Seite Trends in Bezug auf Design und Funktionalität setzt. Dementsprechend erstaunt es kaum, dass auch 85 Prozent mit einem Online-Shop rechnen, der es ermöglicht, die Produkte direkt zu bestellen. Für zwei Drittel dürften außerdem redaktionelle Inhalte wie etwa die Markengeschichte und die Vermittlung von Werten einer Marke nicht fehlen. In Form einer Marken-Community möchten allerdings nur 38 Prozent einbezogen werden.

Marken-Websites seien mit knapp 85 Prozent der Stimmen die wichtigste Informationsquelle, dicht gefolgt von Preisvergleichsseiten mit 83 Prozent und Websites der Versandhändler mit 80 Prozent. Dagegen werde der stationäre Handel nur von 62 Prozent aller Befragten als wichtige Informationsquelle genannt. Wenn der Einkauf im Netz einfacher sei als im stationären Handel, böten Online-Shops auf der Marken-Website vor allem den Vorteil, ein umfangreiches Informationsangebot mit dem Einkauf zu verbinden und somit die Recherche nach Produktinformationen zu erleichtern.

www.dmc.de

Kommunikation

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig ist der Traffic von Facebook & Co. längst geworden. Zudem finden sie viele virale Rohdiamanten, die nur noch etwas geschliffen und in Form gebracht werden müssen, um dann für Extra-Klicks zu sorgen. Andreas Rickmann, Social-Media-Chef der Bild, hat in seinem Blog die wichtigen Fähigkeiten aufgeschrieben, die einen erfolgreichen Social-Media-Redakteur 2017 auszeichnen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig…

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Werbeanzeige

Werbeanzeige