Suche

Werbeanzeige

Männer nutzen das mobile Internet anders als Frauen

Während Männer und Frauen die klassischen Internetdienste wie Suchmaschinen oder E-Mail-Portale in gleicher Weise nutzen, zeigen sie beim mobilen Abruf von Nachrichten ein ganz unterschiedliches Verhalten. In der „Mobile Internet Benchmarking Studie 2008“ untersucht TNS Infratest den Umgang mit Informations- und Download-Diensten.

Werbeanzeige

Die Auswertung der Befragungsdaten, die das Institut im Rahmen der „Mobile Internet Benchmarking Studie 2008“ gewann, zeigt Unterschiede bei den tagesaktuellen Nachrichten (Männer: 59 Prozent, Frauen: 39 Prozent), Sportnachrichten (Männer: 37 Prozent, Frauen: elf Prozent) sowie bei Aktienkurse beziehungsweise Finanznachrichten (Männer: zwölf Prozent, Frauen: zwei Prozent).

Ein anderes Verhalten beobachten die Forscher bei der Nutzung von Download-Diensten, die Frauen tendenziell intensiver aufsuchen. So gaben 70 Prozent der befragten Frauen an, über das mobile Internet mindesten einmal ein Spiel auf ihr Handy geladen zu haben, während dies nur 59 Prozent der männlichen Handy-Nutzer bestätigen. Noch stärker ist der Unterschied bei den Download-Diensten für Klingeltöne (Männer: 45 Prozent, Frauen: 65 Prozent) und Musiktitel (Männer: 37 Prozent, Frauen: 57 Prozent), wo der Nutzungsanteil der Frauen jeweils um 20 Prozentpunkte über dem der Männer liegt.

Die Forscher räumen allerdings ein, dass Frauen erst rund ein Viertel der derzeitigen Nutzer des mobilen Internet im deutschsprachigen Raum stellen. Mit durchschnittlich 30 Jahren sind sie dabei drei Jahre jünger als die männlichen Nutzer. „Das wesentliche Ergebnis dieser Analyse liegt dabei in der Erkenntnis, dass es sich bei beiden Geschlechtern zwar um Early Adopters handelt, die tendenziell eher jünger, besser gebildet sind, ein überdurchschnittliches Haushaltseinkommen haben und neuen Medien und Technologien gegenüber sehr offen sind, diese aber doch auffällig geschlechtsspezifische Unterschiede in ihrer Nutzungspräferenz zeigen“, resümieren die Forscher.

Die Auswertung sei ein Beleg dafür, dass unterschiedliches Nutzungsverhalten von entsprechenden Vermarktungsstrategien und Werbemaßnahmen aufgegriffen und begleitet werden müsse, erklärt Ulrich Maier, Teamleiter bei TNS Infratest und verantwortlicher Studienleiter des Benchmarking Projektes. Der Auswertung liegen 642 Interviews mit Nutzern verschiedener mobiler Internetportale zugrunde, die TNS Infratest in den Monaten Juli bis September 2008 befragte.

www.tns-infratest.de

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige