Werbeanzeige

Langsameres Wachstum: Netflix enttäuscht die Wall Street

Mann mit einer globalen Mission: Netflix-Gründer Reed Hastings

Absturz nach Handelsschluss: Der boomende Streamingdienst Netflix legte als erstes großes Internet-Unternehmen seine Bilanz für das abgelaufene Quartal vor – und musste danach Kursverluste hinnehmen. Der Grund: Das Wachstum geht der Wall Street nicht schnell genug, kostet dabei aber zu viel. Bereits 69 Millionen Menschen auf dem Erdball zahlen für Netflix.

Werbeanzeige

Von

Vorhang auf zur neuen Berichtssaison an der Wall Street – jener Zeit im Jahr, in der eine Verfehlung bei der Bilanzvorlage um wenige Cent ein paar Milliarden kosten kann. Diese Erfahrung machte nach Handelsschluss einer der ganz großen Überflieger des bisherigen Börsenjahres: Der Streaming-Anbieter Netflix verlor nach Vorlage der Geschäftszahlen für das abgelaufene dritte Quartal nachbörslich in der Spitze 15 Prozent.

Der Grund: Die immer höheren Erwartungen der Wall Street. Zwischen Anfang Juli und Ende September konnte Netflix Umsätze von 1,74 Milliarden Dollar ausweisen und verfehlte damit hauchdünn die Analystenschätzungen, die bei 1,75 Milliarden Dollar gelegen hatten.

Nettogewinn mehr als halbiert

Deutlich wurden dagegen die Konsensschätzungen beim Gewinn je Aktie verfehlt: Statt der durchschnittlich prognostizierten 12 Cent je Aktie erlaubte sich der von Reed Hastings geführte Internetkonzern den Luxus, nur 7 Cent je Anteilsschein auszuweisen. Das entspricht einem Nettogewinn von lediglich 29 Millionen Dollar – im Vergleichszeitraum im Vorjahr blieben unterm Strich noch 59 Millionen Dollar hängen.

Als Grund für die sinkenden Einnahmen führte CEO Reed Hastings die gestiegenen Investitionen für die Expansion im Ausland an. Tatsächlich entwickelte sich der internationale Abonnentenzuwachs besser als erwartet: 2,74 Millionen Neukunden konnte Netflix im abgelaufenen Dreimonatszeitraum im Ausland verbuchen. Die Wall Street hatte lediglich mit 2,45 Millionen neuen Abonnenten gerechnet.

Nur 880.000 neue Abonnenten in den USA

Trotzdem verlangsamt sich das Wachstum der Kundenneugewinnung – im zweiten Quartal konnte Reed Hastings noch 3,3 Millionen neue zahlende Mitglieder verkünden. Sauer stießen Anlegern und Analysten zudem die Zuwächse im Heimatmarkt auf: Lediglich 880.000 neue Mitglieder konnte Netflix in den USA verbuchen. Die Analystenschätzungen hatten dagegen bei 1,15 Millionen neuen Abonnenten gelegen.

Entsprechend verlief die Reaktion der Börse nach Handelsschluss: Die Netflix-Aktie stürzte zunächst um 15 Prozent ab, ehe Schnäppchenjäger zugriffen und das Minus auf 5 Prozent begrenzten.  Seit  Jahresbeginn liegen die Anteilsscheine des Streamingdienstes immer noch  enorme 120 Prozent im Plus.

 

Kommunikation

Mario Winter von Samsung über das brennende Smartphone: „In Deutschland hat die Marke keinen Schaden genommen“

Auf der Samsung Roadshow in Köln präsentierte Samsung seine Produktneuheiten. Eine wichtige Rolle spielt das Smartphone, das sich immer mehr zum Lifestyle-Produkt wandelt. absatzwirtschaft sprach mit Mario Winter, Director Marketing IT & Mobile Devices, welche Auswirkungen dieser Wandel auf die Marketingstrategie hat und wie der Fall der brennenden Akkus des Galaxy Note S7 die Markenwahrnehmung beeinflusste. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wer zahlt den Schaden, wenn das Auto von selbst fährt? BMW und Allianz wollen Standards für Haftungsfragen

Die Zukunft rollt an: Denn Systeme, die dem Fahrer die Arbeit erleichtern oder…

YouTube TV: Kampfansage ans Kabelfernsehen – oder nur ein weiteres Streaming-Angebot?

Mit einer Mixtur aus Streaming-Portal und Kabelfernsehen will YouTube TV in ein paar…

Nach Hass-Videos: Noch mehr Werbekunden gehen auf Distanz zu Youtube

Die Liste der Marken, die nicht mehr auf Youtube werben wollen, wird seit…

Werbeanzeige

Werbeanzeige