Werbeanzeige

Langsameres Wachstum: Netflix enttäuscht die Wall Street

Mann mit einer globalen Mission: Netflix-Gründer Reed Hastings

Absturz nach Handelsschluss: Der boomende Streamingdienst Netflix legte als erstes großes Internet-Unternehmen seine Bilanz für das abgelaufene Quartal vor – und musste danach Kursverluste hinnehmen. Der Grund: Das Wachstum geht der Wall Street nicht schnell genug, kostet dabei aber zu viel. Bereits 69 Millionen Menschen auf dem Erdball zahlen für Netflix.

Werbeanzeige

Von

Vorhang auf zur neuen Berichtssaison an der Wall Street – jener Zeit im Jahr, in der eine Verfehlung bei der Bilanzvorlage um wenige Cent ein paar Milliarden kosten kann. Diese Erfahrung machte nach Handelsschluss einer der ganz großen Überflieger des bisherigen Börsenjahres: Der Streaming-Anbieter Netflix verlor nach Vorlage der Geschäftszahlen für das abgelaufene dritte Quartal nachbörslich in der Spitze 15 Prozent.

Der Grund: Die immer höheren Erwartungen der Wall Street. Zwischen Anfang Juli und Ende September konnte Netflix Umsätze von 1,74 Milliarden Dollar ausweisen und verfehlte damit hauchdünn die Analystenschätzungen, die bei 1,75 Milliarden Dollar gelegen hatten.

Nettogewinn mehr als halbiert

Deutlich wurden dagegen die Konsensschätzungen beim Gewinn je Aktie verfehlt: Statt der durchschnittlich prognostizierten 12 Cent je Aktie erlaubte sich der von Reed Hastings geführte Internetkonzern den Luxus, nur 7 Cent je Anteilsschein auszuweisen. Das entspricht einem Nettogewinn von lediglich 29 Millionen Dollar – im Vergleichszeitraum im Vorjahr blieben unterm Strich noch 59 Millionen Dollar hängen.

Als Grund für die sinkenden Einnahmen führte CEO Reed Hastings die gestiegenen Investitionen für die Expansion im Ausland an. Tatsächlich entwickelte sich der internationale Abonnentenzuwachs besser als erwartet: 2,74 Millionen Neukunden konnte Netflix im abgelaufenen Dreimonatszeitraum im Ausland verbuchen. Die Wall Street hatte lediglich mit 2,45 Millionen neuen Abonnenten gerechnet.

Nur 880.000 neue Abonnenten in den USA

Trotzdem verlangsamt sich das Wachstum der Kundenneugewinnung – im zweiten Quartal konnte Reed Hastings noch 3,3 Millionen neue zahlende Mitglieder verkünden. Sauer stießen Anlegern und Analysten zudem die Zuwächse im Heimatmarkt auf: Lediglich 880.000 neue Mitglieder konnte Netflix in den USA verbuchen. Die Analystenschätzungen hatten dagegen bei 1,15 Millionen neuen Abonnenten gelegen.

Entsprechend verlief die Reaktion der Börse nach Handelsschluss: Die Netflix-Aktie stürzte zunächst um 15 Prozent ab, ehe Schnäppchenjäger zugriffen und das Minus auf 5 Prozent begrenzten.  Seit  Jahresbeginn liegen die Anteilsscheine des Streamingdienstes immer noch  enorme 120 Prozent im Plus.

 

Kommunikation

Sichtbarkeit mit Weitsicht: Viewability und ihre Folgen

Der Ruf nach Standards hinsichtlich Viewability ist nach wie vor laut zu vernehmen. Denn selbst mit den Richtlinien, die der BVDW vergangenes Jahr herausgab, ist vertrauenswürdige Messung nicht notwendigerweise gegeben. Wem soll man also glauben, wenn Messwerte für die gleiche Anzeige je nach Messmethode bis zu 80 Prozentpunkte schwanken können? mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sichtbarkeit mit Weitsicht: Viewability und ihre Folgen

Der Ruf nach Standards hinsichtlich Viewability ist nach wie vor laut zu vernehmen.…

Ein Spot, ein Ohrwurm: Versandhändler Otto setzt auf Schlagerstar und Katzenlady und landet Viral-Hit

Ottos neue Social-Media-Kampagne löste einen Hype um "Schlagersänger" Ricardo aus. Auch die anderen…

Consumer Index: Kleine Freuden zu Weihnachten hoch im Kurs

Am häufigsten werden zu Weinachten nach wie vor Bücher verschenkt; fast jeder zweite…

Werbeanzeige

Werbeanzeige