Suche

Anzeige

Kreditinstitute investieren in die „Selbstbedienungsbank“

Die Kreditinstitute investieren ins Internet-, Selbstbedienungs- und Mobile Banking, um ihre Kunden besser erreichen und den Personalkostenblock weiter senken zu können. Gut ein Fünftel ihrer Investitionen reservieren die Bankmanager für den Ausbau der elektronischen Abwicklung der Bankgeschäfte.

Anzeige

Vor allem bei Standardgeschäften setzen die Institute zunehmend auf elektronische Dienste. Das Ziel: Kostenreduzierung. Die intelligente Verzahnung aller Vertriebskanäle – Multichannelling – steht ganz oben auf der Prioritätenliste. Rund 40 Prozent der Entscheider wollen bis 2004 in die Verknüpfung aller Vertriebswege investieren. Beim Mobile Banking bleiben die Institute in naher Zukunft allerdings zurückhaltend. Zu diesem Ergebnis kommt der „Branchenkompass Kreditinstitute”, eine Studie von Mummert Consulting, dem F.A.Z.-Institut und dem Manager Magazin.

Internet-Banking gilt für die Hälfte der befragten Entscheider weiterhin als der stärkste Branchentrend. Nach Angaben des Bundesverbands deutscher Banken gibt es in Deutschland rund 20 Millionen Onlinekonten. Doch bisher kosten Internet-, SB- und Mobile Banking die Banken vor allem Geld. Eine Individualisierung der Services soll nun aus den elektronischen Vertriebswegen Umsatzbringer machen. Der personalisierte Bildschirm des Selbstbedienungsterminals gehört ebenso dazu wie die aktive Kundenansprache durch Call-Center.
An knapp einem Fünftel der SB-Terminals sollen aber auch bank-fremde Produkte verkauft werden.

Mit Multichannelling sorgen die Banken zudem dafür, dass alle Vertriebswege – elektronische und klassische – bei der Kundenbetreuung Hand in Hand arbeiten. Ein Beispiel für die effektive Kombination von Vertriebskanälen ist die Onlineberatung mit direktem Draht zum Call-Center. Der Kunde kann während seines virtuellen Bankbesuchs per Webcam oder Telefon Rat und Unterstützung bekommen. Immerhin knapp die Hälfte der Entscheider gibt an, künftig in diesen Bereich zu investieren.
Allerdings bleibt das Mobile Banking – das Bankgeschäft via Handy oder andere mobile Endgeräte eine Herausforderung der nächsten Jahre ist. Rund 40 Prozent der Entscheider planen Investitionen ins M-Banking.

www.mummert.de

Kommunikation

Wie Kylie Jenner mit Influencer Marketing in eigener Sache zur jüngsten Milliardärin der Welt wurde

Was haben Jeff Bezos, Mark Zuckerberg, Warren Buffett und Kylie Jenner gemeinsam? Sie alle sind Milliardäre! Tatsächlich: Seit gestern führt das Forbes Magazine auch die jüngste der Kardashian-Schwestern unter den vermögendsten Menschen der Welt. Gelungen ist der erst 21-Jährigen der Aufstieg nach dem Lehrbuch des Influencer Marketings: Jenner nutzte ihre enorme Instagram-Präsenz, um die Kosmetik-Marke Kylie Cosmetics zu pushen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Pro & Contra: Diskutiert doch mal … Werbung mit Influencern

In unserer neuen Rubrik „Diskutiert doch mal“, die jeden Monat in unserem Magazon…

Urteil gegen Influencerin Pamela Reif: „Geschäftsmodell basiert darauf, privat und geschäftlich zu vermischen“

Die Instagram-Influencerin Pamela Reif hat vor dem Landgericht Karlsruhe einen Prozess wegen Schleichwerbung…

Digitale Kreation und die Zukunft der Agenturen: „Wer nicht weiß, was richtig ist, kann nichts falsch machen“

Am 11. April werden in Berlin zum fünften Mal die Deutschen Digital Awards…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige