Suche

Anzeige

Kostenfreie Projektmanagement-Software in neuer Version

Der deutsch-spanische Open-source Softwareanbieter „Project-open“ bietet ein Produkt speziell für das Management von Projekten in Dienstleistungsfirmen an. Der Multi-Projekt Server dient der Organisation der projektübergreifenden Arbeit mit Schwerpunkt auf „Finanzen und Zusammenarbeit“. Zielgruppe sind Unternehmen oder Abteilungen, die viele Projekte gleichzeitig durchführen und dabei die Kontrolle über Aufgaben, Projekte, Ressourcen und Finanzen behalten müssen.

Anzeige

Die neue Version 4.0 von „Project-open“ enthält 15 neue Module, die insbesondere kooperative Funktionen erfüllen. Dazu gehört eine Ideenverwaltung, Integration mit einkommender E-Mail, Integration mit SharePoint und eine – noch experimentelle – Smartphone-Datensynchronisation mit Funambol. Das neue XoWiki erlaubt die Erstellung von Webseiten innerhalb von „Project-open“ mit einem WYSIWYG-Editor in einer Media-Wiki-ähnlichen Syntax, die auch die Integration von Projektseiten in das Wiki erlaubt.

Einfache Entwicklung von HTML5-Anwendungen

Im Bereich Projektmanagement gibt es eine neue Integration mit MS-Project, die sowohl Import als auch Export unterstützt. Weiter gibt es neue Module zu Ressourcenmanagement, Risikomanagement, Budgetplanung und der Versionierung von Projektplänen (Baselines). Ein neues Berichtsmodul ermöglicht die templategesteuerte Erstellung von Präsentationen in OpenOffice Impress (PowerPoint) Format mit Informationen zum Status von Projekten und Portfolios. Ein neuer Assistent erleichtert den Benutzer-Import aus einem Active Directory. Über die erweiterte REST-API ist es möglich, auf alle Objekte in „Project open“ zuzugreifen, was die Entwicklung von HTML5-Anwendungen stark vereinfacht.

Die vollständige Liste der Erweiterungen steht hier zur Verfügung: www.project-open.org/en/project_open_roadmap.

Kommunikation

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung aus. Also: Keine Angst vor der Zukunft? Kann man so sagen. Mit der Digitalisierung werden deutlich mehr Chancen für neue Jobs verbunden sein, als die Vernichtung von Arbeitsplätzen. In Summe rechnen die Befragten des diesjährigen HR-Reports mit der Schaffung neuer Arbeitsplätze. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung…

Der Online-Handel boomt: Im E-Commerce ist trotz Brexit ein Ende des Wachstums nicht in Sicht

Die Bilanz des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) könnte unter folgender Überschrift…

Kein Halt vor Landesgrenzen: Der Cloud Act erlaubt den US Behörden den Zugriff auf im Ausland gespeicherte Daten

62 Prozent der IT- und Sicherheitsexperten vertrauen darauf, dass die strikten Anforderungen der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige