Suche

Anzeige

Konsumforscher fragen: Sind Online-Shopper umweltbewusst?

Die Mehrheit der deutschen Internetnutzer ist bereit, Preisaufschläge für umweltverträgliche Produkte in Kauf zu nehmen. Marktforscher von TNS Global vergleichen in einer repräsentativen Online-Studie das umweltbewußte Einkaufsverhalten beim Online-Shopping in 17 Ländern.

Anzeige

Danach sind 57 Prozent der befragten deutschen Internetnutzer bereit, für Produkte dann mehr Geld auszugeben, wenn diese umweltfreundlich sind. Damit liege Deutschland im 17-Länder-Vergleich knapp unter dem Durchschnitt von 59 Prozent, berichten die Forscher. Der Erhebung zufolge sind die Befragten hierzulande beim Einkauf umweltbewusster als die Italiener (52 Prozent), die Franzosen (48 Prozent) und die Briten (45 Prozent). In Thailand (94 Prozent), Brasilien (83 Prozent) und Malaysia (82 Prozent) sind die Befragten dagegen nur in Ausnahmefällen nicht bereit, für umweltfreundliche Produkte mehr zu bezahlen.

Die TNS-Analysten erfragen auch die Preistoleranz der deutschen Online-Shopper: Knapp die Hälfte (48 Prozent) der umweltbewussten Einkäufer nähme es in Kauf, wenn Ökoprodukte fünf Prozent teurer wären als herkömmlich hergestellte Waren. Für weitere vier von zehn (40 Prozent) wäre auch eine Preisdifferenz von zehn Prozent noch tragbar. Nur sieben Prozent derjenigen, die grundsätzlich bereit sind, umweltbewusst einzukaufen und dafür auch mehr zu zahlen, würden für Ökoprodukte einen um 15 Prozent höheren Preis bezahlen. Nur jeder zwanzigste würde Preisunterschiede von 20 Prozent (vier Prozent) oder mehr (ein Prozent) akzeptieren.

„Dabei spielt offenbar auch eine Rolle, um welche Art von Kaufentscheidung es sich handelt“, präzisieren die Konsumbeobachter. So würden 46 Prozent der Internetnutzer in Deutschland beim Einkauf von Lebensmitteln Umweltaspekte mit bedenken, beim Autokauf hingegen würden sogar sechs von zehn (62 Prozent) ihre Kaufentscheidung unter Einbeziehung ökologischer Gesichtspunkte treffen. Damit seien die deutschen Befragten im 17-Ländervergleich geringfügig unterdurchschnittlich umweltbewusst beim Einkauf von Lebensmitteln (46 : 48 Prozent), achteten aber beim Autokauf stärker als der Länderdurchschnitt auf Umweltverträglichkeit (62 : 53 Prozent).

TNS Global führte die Erhebung „Our Green World“ im Februar/März 2008 zeitgleich in Australien, Argentinien, Brasilien, Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Hong Kong, Italien, Japan, Korea, Malaysia, Mexiko, Russland, Singapur, Spanien, Thailand und den USA durch. Befragt wurden insgesamt über 23 000 Internetnutzer. Die Studie erfasste Ansichten und Einstellungen zu Umweltthemen und ging der Frage nach, ob Bürger angesichts der bestehenden Umweltproblematik auch das eigene Verhalten ändern.

www.tnsglobal.com

Kommunikation

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung aus. Also: Keine Angst vor der Zukunft? Kann man so sagen. Mit der Digitalisierung werden deutlich mehr Chancen für neue Jobs verbunden sein, als die Vernichtung von Arbeitsplätzen. In Summe rechnen die Befragten des diesjährigen HR-Reports mit der Schaffung neuer Arbeitsplätze. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung…

Der Online-Handel boomt: Im E-Commerce ist trotz Brexit ein Ende des Wachstums nicht in Sicht

Die Bilanz des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) könnte unter folgender Überschrift…

Kein Halt vor Landesgrenzen: Der Cloud Act erlaubt den US Behörden den Zugriff auf im Ausland gespeicherte Daten

62 Prozent der IT- und Sicherheitsexperten vertrauen darauf, dass die strikten Anforderungen der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige