Suche

Werbeanzeige

Konsumforscher fragen: Sind Online-Shopper umweltbewusst?

Die Mehrheit der deutschen Internetnutzer ist bereit, Preisaufschläge für umweltverträgliche Produkte in Kauf zu nehmen. Marktforscher von TNS Global vergleichen in einer repräsentativen Online-Studie das umweltbewußte Einkaufsverhalten beim Online-Shopping in 17 Ländern.

Werbeanzeige

Danach sind 57 Prozent der befragten deutschen Internetnutzer bereit, für Produkte dann mehr Geld auszugeben, wenn diese umweltfreundlich sind. Damit liege Deutschland im 17-Länder-Vergleich knapp unter dem Durchschnitt von 59 Prozent, berichten die Forscher. Der Erhebung zufolge sind die Befragten hierzulande beim Einkauf umweltbewusster als die Italiener (52 Prozent), die Franzosen (48 Prozent) und die Briten (45 Prozent). In Thailand (94 Prozent), Brasilien (83 Prozent) und Malaysia (82 Prozent) sind die Befragten dagegen nur in Ausnahmefällen nicht bereit, für umweltfreundliche Produkte mehr zu bezahlen.

Die TNS-Analysten erfragen auch die Preistoleranz der deutschen Online-Shopper: Knapp die Hälfte (48 Prozent) der umweltbewussten Einkäufer nähme es in Kauf, wenn Ökoprodukte fünf Prozent teurer wären als herkömmlich hergestellte Waren. Für weitere vier von zehn (40 Prozent) wäre auch eine Preisdifferenz von zehn Prozent noch tragbar. Nur sieben Prozent derjenigen, die grundsätzlich bereit sind, umweltbewusst einzukaufen und dafür auch mehr zu zahlen, würden für Ökoprodukte einen um 15 Prozent höheren Preis bezahlen. Nur jeder zwanzigste würde Preisunterschiede von 20 Prozent (vier Prozent) oder mehr (ein Prozent) akzeptieren.

„Dabei spielt offenbar auch eine Rolle, um welche Art von Kaufentscheidung es sich handelt“, präzisieren die Konsumbeobachter. So würden 46 Prozent der Internetnutzer in Deutschland beim Einkauf von Lebensmitteln Umweltaspekte mit bedenken, beim Autokauf hingegen würden sogar sechs von zehn (62 Prozent) ihre Kaufentscheidung unter Einbeziehung ökologischer Gesichtspunkte treffen. Damit seien die deutschen Befragten im 17-Ländervergleich geringfügig unterdurchschnittlich umweltbewusst beim Einkauf von Lebensmitteln (46 : 48 Prozent), achteten aber beim Autokauf stärker als der Länderdurchschnitt auf Umweltverträglichkeit (62 : 53 Prozent).

TNS Global führte die Erhebung „Our Green World“ im Februar/März 2008 zeitgleich in Australien, Argentinien, Brasilien, Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Hong Kong, Italien, Japan, Korea, Malaysia, Mexiko, Russland, Singapur, Spanien, Thailand und den USA durch. Befragt wurden insgesamt über 23 000 Internetnutzer. Die Studie erfasste Ansichten und Einstellungen zu Umweltthemen und ging der Frage nach, ob Bürger angesichts der bestehenden Umweltproblematik auch das eigene Verhalten ändern.

www.tnsglobal.com

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige