Suche

Werbeanzeige

Klassische Medien behaupten sich gegenüber Onlinemedien

Nur jeder elfte Bundesbürger nutzt neue Medien wie Twitter und Blogs, um sich zu informieren. Das geht aus einer Umfrage der Kommunikationsagentur Faktenkontor hervor, die mit dem Marktforscher Toluna unter 1000 Bundesbürgern vorgenommen wurde. Danach bringen 80 Prozent eigenes Wissen mithilfe von Fernsehnachrichten, 70 Prozent mithilfe von Internetnachrichten und 64 Prozent mithilfe von Tageszeitungen auf den neuesten Stand.

Werbeanzeige

Zudem ergebe sich auch beim Thema Glaubwürdigkeit eine klare Verteilung zugunsten der klassischen Medien. Während nahezu die Hälfte der Befragten bei Fernsehnachrichten auf die Richtigkeit der Aussagen vertraue, bescheinige rund jeder Vierte Tageszeitungen Glaubwürdigkeit, doch treffe dies bei Internetnachrichten lediglich auf jeden Neunten zu. Zwar lägen Twitter und Blogs mit insgesamt 1,3 Prozent weit hinten, doch könnten sie sich immerhin noch vor Boulevardzeitungen platzieren, deren Nachrichten nur 0,25 Prozent der Bundesbürger für wahrheitsgetreu halten.

Boulevard-Zeitungen würden 60 Prozent der Befragten sogar zutrauen, dass sie absichtlich Unwahrheiten verbreiten, um beispielsweise eine besonders aufsehenerregende Nachricht zu liefern. Auf den Rängen zwei und drei folgten Twitter und Blogs mit jeweils rund 33 Prozent. Bei den Tageszeitungen sowie den Fernseh- und Internetnachrichten halte dieses nicht einmal jeder Zehnte für möglich. Die neuen Medien bilden somit noch keine Konkurrenz für Fernsehnachrichten, Internetnachrichten und Tageszeitungen. Twitter und Blogs gelten als wenig glaubwürdig und würden von den Bundesbürgern kaum genutzt, um sich über aktuelle Geschehnisse zu informieren.

www.faktenkontor.de,
www.toluna.com

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Schwedens flinker Sprung zum bargeldlosen Land: Die Kronen verschwinden zu schnell

Es scheint so als wäre es das fortschrittlichste Land der Welt: Schweden besitzt…

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige