Suche

Anzeige

Klassische Medien behaupten sich gegenüber Onlinemedien

Nur jeder elfte Bundesbürger nutzt neue Medien wie Twitter und Blogs, um sich zu informieren. Das geht aus einer Umfrage der Kommunikationsagentur Faktenkontor hervor, die mit dem Marktforscher Toluna unter 1000 Bundesbürgern vorgenommen wurde. Danach bringen 80 Prozent eigenes Wissen mithilfe von Fernsehnachrichten, 70 Prozent mithilfe von Internetnachrichten und 64 Prozent mithilfe von Tageszeitungen auf den neuesten Stand.

Anzeige

Zudem ergebe sich auch beim Thema Glaubwürdigkeit eine klare Verteilung zugunsten der klassischen Medien. Während nahezu die Hälfte der Befragten bei Fernsehnachrichten auf die Richtigkeit der Aussagen vertraue, bescheinige rund jeder Vierte Tageszeitungen Glaubwürdigkeit, doch treffe dies bei Internetnachrichten lediglich auf jeden Neunten zu. Zwar lägen Twitter und Blogs mit insgesamt 1,3 Prozent weit hinten, doch könnten sie sich immerhin noch vor Boulevardzeitungen platzieren, deren Nachrichten nur 0,25 Prozent der Bundesbürger für wahrheitsgetreu halten.

Boulevard-Zeitungen würden 60 Prozent der Befragten sogar zutrauen, dass sie absichtlich Unwahrheiten verbreiten, um beispielsweise eine besonders aufsehenerregende Nachricht zu liefern. Auf den Rängen zwei und drei folgten Twitter und Blogs mit jeweils rund 33 Prozent. Bei den Tageszeitungen sowie den Fernseh- und Internetnachrichten halte dieses nicht einmal jeder Zehnte für möglich. Die neuen Medien bilden somit noch keine Konkurrenz für Fernsehnachrichten, Internetnachrichten und Tageszeitungen. Twitter und Blogs gelten als wenig glaubwürdig und würden von den Bundesbürgern kaum genutzt, um sich über aktuelle Geschehnisse zu informieren.

www.faktenkontor.de,
www.toluna.com

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Rekordstrafe gegen Google: US-Konzern will gegen EU-Entscheid wegen Android-Betriebssystem vorgehen

4,34 Milliarden Euro, Rekord. Damit setzt EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager zum bisher härtesten Eingriff…

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige