Suche

Anzeige

Junge Autokäufer gehen etwas nachsichtiger mit VW um

Jüngere Kunden gehen nicht so hart mit dem VW-Konzern ins Gericht © Volkswagen AG 2014

Wie langfristig hat VW bei Autokäufern Vertrauen zerstört? Inwieweit und bei wem schlägt sich dies in Kaufzurückhaltung nieder? Nehmen Deutschlands Autokäufer die (deutschen) Autobauer und/oder Dieselautos in Sippenhaft? Wie eine repräsentative Studie der Nürnberger Marktforschung puls bei 557 Autokäufern zeigt, gehen Deutschlands Autokäufer mit VW hart aber deutlich differenzierter ins Gericht als dies in den Medien häufig dargestellt wird

Anzeige

So sind laut Studie zunächst satte 67% der deutschen Autokäufer der Meinung, dass auch andere Autobauer bei der Angabe ihrer Abgaswerte tricksen. Weitere 50% bzw. 48% glauben, dass deutsche Autobauer bzw. das Qualitätssiegel „Made in Germany“ durch den VW-Skandal an Ansehen verloren haben. Für deutlich geringere 41% ist dagegen das Vertrauen in VW nachhaltig geschädigt. Dazu passt, dass laut puls Studie von den aktuellen VW-Interessenten eher geringe 11% aktuell keinen VW mehr kaufen wollen. 54% sind dagegen weiter am Kauf eines VW interessiert, 35% wollen erst mal abwarten. „Insgesamt schlägt sich die Vertrauenskrise insbesondere bei Jüngeren und Frauen in eher geringem Maße in Kaufzurückhaltung nieder“, kommentiert puls Geschäftsführer Dr. Konrad Weßner die Ergebnisse.

Bildschirmfoto 2015-10-05 um 14.48.58

Jüngere gehen VW-Krise gelassen an

 

Laut Studie gehen Jüngere mit der VW-Krise insgesamt eher gelassen um. Unter 30 jährige erwarten in deutlich geringerem Maße einen Ansehensverlust der deutschen Autobauer sowie eine nachhaltige Schädigung des Vertrauens in VW. Darüber hinaus rechnen sie stärker mit einem allenfalls kurzfristigen Ansehensverlust von Dieselfahrzeugen. Was den Einfluss des VW-Skandals auf Elektroautos betrifft so glauben Jüngere allerdings, dass Elektroautos davon stärker profitieren werden. „Um eine langfristige Vertrauenskrise zu vermeiden, kommt es jetzt auf einen auch mit den Händlern abgestimmten verbindlichen Maßnahmenplan an, wie Ähnliches in Zukunft vermieden wird und wie betroffene Kunden entschädigt werden“, empfiehlt puls Chef Konrad Weßner.

Bildschirmfoto 2015-10-05 um 14.49.21

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

E-Sport im TV: Warum sich lineare Angebote gegen Twitch & Co. nicht durchsetzen können

Es gibt Sportverbände, die sich um diesen Hype reißen würden, der gerade um…

Gamescom feiert den E-Sport: 51 Millionen Euro hat die Branche in Deutschland im Jahr 2017 umgesetzt

Es wird immer deutlicher: Deutschland entwickelt sich im Bereich E-Sports schneller als europäische…

Carrypicker, Marmetube, SofaConcerts, …: Sechs Start-ups treten beim MarkenSlam gegeneinander an

Nach den großen Erfolgen in den ersten beiden Jahren bringt der Marketing Club…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige