Suche

Anzeige

Im Netz schlummert ein großes Potenzial

Ein schlafender Riese mit viel Potenzial – das ist der Bereich der Fast Moving Consumer Goods (FMCG) im Netz. Zu diesem Schluss kommt ein Sonderbericht, der Zusamnmenarbeit mit der Kongressmesse dmexco, der Arbeitsgemeinschaft Online Forschung (AGOF) und dem Online Vermarkterkreis (OVK) im BVDW entstanden ist.

Anzeige

Neben einer quantitativen und qualitativen Betrachtung der Potenziale wurden auch die Werbeausgaben von FMCG-Unternehmen in den klassischen Medien sowie im Internet unter die Lupe genommen, um hier ein ganzheitliches Bild des Marketingverhaltens innerhalb dieser Branche zu bieten. Abgerundet wird der Sonderbericht mit zwei Best Practice Beispielen von Unternehmen, die ihre FMCG-Produkte wirkungsvoll im Internet in Szene gesetzt haben.

FMCG-Produkte sind nach wie vor im TV omnipräsent, dabei sind die im Netz anzutreffenden Zielgruppenpotenziale nicht zu unterschätzen – vor allem vor dem Hintergrund der hohen Durchdringung, die das Internet inzwischen quer durch alle Bevölkerungs- und Altersschichten verzeichnet. Darüber hinaus gibt es ein verändertes Mediennutzungsverhalten. Gerade die junge Generation wächst heute selbstverständlich mit dem Internet auf und nutzt es entsprechend gezielt zur Informationssuche und als Einkaufskanal – auch für die Dinge des alltäglichen Bedarfs.

Ein Blick auf die Online-Spendings nach Wirtschaftsbereichen zeigt, dass das Segment Kosmetik mit seinen Online-Spendings für Körperpflegeprodukte in Höhe von 27,3 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2009 auf einem niedrigen Niveau liegt, allerdings innerhalb des FMCG-Bereichs eine Vorreiterrolle einnimmt. Ansonsten sind die FMCG-Gattungen im Bereich der Online-Werbung bislang eher zurückhaltend. So bewegen sich die absoluten Ausgaben für klassische Online-Werbung und in der Folge auch der Anteil der Online-Werbung am Media-Mix bei allen aufgeführten FMCG-Bereichen bislang auf einem niedrigen Niveau. Im Gegenzug zeigt die auf dem Spitzenplatz der Online-Werbeausgaben stehende Dienstleistungsbranche, dass die Höhe und Verteilung der Media-Spendings auch ganz anders aussehen kann und gibt damit einen Eindruck über die Möglichkeiten der Online-Werbung.

Neben der pflegenden und dekorativen Kosmetik wurden auch die Segmente Getränke, Food, Milchprodukte, Babybedarf, Haustierbedarf und Wasch- oder Putzmittel genauer untersucht.

Der komplette Berichtsband ist auf der Kongressmesse erhältlich und wird nach der dmexco auf www.agof.de und www.dmexco.de als Download zur Verfügung gestellt.

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige